Energiewende:Eine Solaranlage auf jedem Dach

Lesezeit: 1 min

Energiewende: Der Landkreis München will bei der Energiewende ein Vorbild sein und seine eigenen Liegenschaften mit Solaranlagen ausstatten.

Der Landkreis München will bei der Energiewende ein Vorbild sein und seine eigenen Liegenschaften mit Solaranlagen ausstatten.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Landkreis München will auf all seinen Gebäuden zügig Photovoltaikanlagen aufstellen - auch Schulen sollen nachgerüstet werden.

Der Landkreis München will bei der Energiewende mit gutem Beispiel voranschreiten und möglichst schnell alle eigenen Liegenschaften mit Photovoltaikanlagen ausrüsten. Damit folgt der Kreistag einem entsprechenden Antrag der Fraktion der Grünen, die gefordert hatte, alle Gebäude, die sich im Besitz des Landkreises befinden und auf denen noch keine Solaranlagen angebracht sind, "schnellstmöglich" und mit "maximaler Belegung" auszurüsten. Dies, so die Grünen, solle in einer konzertierten Aktion am besten bis Ende des kommenden Jahres geschehen. Der Bauausschuss des Kreistags stimmte dem Vorhaben einstimmig zu.

Bürger-Genossenschaften sollen mit ins Boot geholt werden

Dem Wunsch der Grünen entsprechend sollen auch die neuen, in Planung befindlichen Schulen im Landkreis mit Solaranlagen ausgerüstet werden - darunter die Einrichtungen am Schulcampus im Oberhachinger Ortsteil Deisenhofen und das neue Gymnasium in Sauerlach. Bei diesen Gebäuden ist der Landkreis allerdings nicht direkt zuständig, da den Bau die jeweiligen Schulzweckverbände verantworten. Der Ausschuss entschied aber, eine entsprechende Empfehlung an die Schulzweckverbände, denen der Landkreis selbst auch angehört, auszusprechen; zudem soll den Zweckverbänden empfohlen werden, Angebote von Bürger-Energie-Genossenschaften für den Bau von neuen Photovoltaik-Anlagen einzuholen.

Die Kosten für die Ausstattung der kreiseigenen Liegenschaften - ohne die Schulen - beziffert die Verwaltung im Münchner Landratsamt auf etwas mehr als 600 000 Euro. Auf zahlreichen landkreiseigenen Gebäuden wie der KfZ-Zulassungsstelle in Grasbrunn oder dem Heiner-Janik-Haus in Oberschleißheim gibt es bereits Solaranlagen. "Ich freue mich, dass da jetzt sehr schnell noch viel mehr vorangehen soll", sagte Christoph Nadler, Fraktionssprecher der Grünen im Kreistag.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema