Freizeit:Klettern, schaukeln und wippen auf 3000 Quadratmetern

Lesezeit: 2 min

Freizeit: Kirchheimer und Aschheimer Schüler durften über die Entwürfe abstimmen.

Kirchheimer und Aschheimer Schüler durften über die Entwürfe abstimmen.

(Foto: Kirchheim 2024 GmbH)

Die Landesgartenschau 2024 in Kirchheim beschert Kindern den größten Spielplatz am Ort. Eine Jury hat jetzt den Siegerentwurf ausgewählt.

Spielplatzbauer müsste man sein. Vor allem, wenn es um eine so große Spielfläche geht wie auf der Landesgartenschau Kirchheim. Insgesamt 3000 Quadratmeter umfasst der zentrale Spielplatz "Keltenwelten" im Umgriff. Das gab den Experten in Sachen Spielplatzbau jede Menge Raum für besondere Ideen. Das Rennen gemacht hat eine Firma aus Stuttgart. Die Kukuk GmbH überzeugte die Jury mit der spielerischen Umsetzung des Themas "Verflixt und ausgebüxt".

Die Spiellandschaft stellt direkte Bezüge zur Siedlungsgeschichte in Kirchheim her und bildet sich kreisförmig um den mittig gelegenen Matschplatz aus, wie die Organisatoren der für 2024 geplanten Landesgartenschau mitteilen. Herzstück ist laut der Kirchheim 2024 GmbH die große Kletteranlage mit Rutschen, die sich in Holzbauweise über circa 16 Meter erstreckt: Schmale Stege, schiefe Ebenen, Hängebrücken und geschützte Palisadentürme machen die Holzkonstruktion zu einem Kletterparadies. Auch Jugendliche bis 16 Jahre kommen beim Klettern auf den höher gelegenen Ebenen auf ihre Kosten. Auf der gegenüberliegenden Seite entsteht mit dem Palisadenwall ein etwa 24 Meter langer, niedrigerer Balancierparcours, der ebenfalls alle Schwierigkeitsgrade in sich vereint.

Da die "Keltenwelten" eine Spielfläche für jüngere und ältere Kinder sein sollen, hatte das Wertungsgremium in seine Entscheidung auch das Votum von Kindern und Jugendlichen aus Kirchheim und Umgebung mit einbezogen. Die Abstimmungen durch die Jahrgangsstufensprecher an der Grund- und Mittelschule sowie an der Realschule im benachbarten Aschheim fanden kurz vor den Sommerferien statt. "Uns war es wichtig, diejenigen mit in die Entscheidung einzubeziehen, für die wir den Spielplatz dann auch bauen", betont Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU). Beim Kinder- und Jugendvotum räumte der Siegerentwurf die zweitmeisten Stimmen ab.

Die "Keltenwelten" bleiben auch nach dem Ende der Ausstellung im neuen Ortspark stehen

Für die Entscheidung des Aufsichtsrats der Kirchheim 2024 GmbH waren nach eigener Darstellung weitere Kriterien wie Gestaltung, Funktionalität, Materialverwendung, Langlebigkeit, Wartung und Pflege sowie Preis wichtige Kriterien. "Uns haben gleich mehrere, sehr gut aufgesetzte Entwürfe erreicht", sagt Aufsichtsratsvorsitzender Stephan Keck. "Damit waren wir in der komfortablen Lage, einen Vorschlag auszuwählen, der unsere Ansprüche in allen Punkten erfüllt."

Neben dem Matschplatz mit Wackeltieren und eingebauten Findlingen und den meterlangen Kletterparcours-Strecken bieten die "Keltenwelten" Schaukeln, Wippen, Balancierspiele, eine Chill-out-Area und ein rund zwölf Meter langes Stammeshaus. Letzteres erinnert an die historische Besiedelung der Kelten und Bajuwaren im Bereich des neuen Ortsparks und soll sowohl bei Regenwetter als auch bei starker Sonne ideale Spielbedingungen bieten. Auch barrierefreie Parcoursrouten und Spielbereiche sind vorgesehen.

Eröffnet wird der mit Abstand größte Spielplatz in der Gemeinde zum Start der Landesgartenschau am 15. Mai 2024. Nach Abschluss der Gartenschau bleiben die "Keltenwelten" dauerhaft im neuen Ortspark erhalten. Für ihren Bau investiert die Gemeinde 350 000 Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema