bedeckt München 16°

Kunst und Wissenschaft:Neue Trophäe

Auch der Landkreis vergibt künftig einen Kulturpreis

Was noch fehlt, ist ein Name. Vielleicht dürfen sich die Kulturschaffenden im Landkreis bald über den Ludwig-Schwanthaler-Preis freuen, benannt nach dem Erbauer der Burg Schwaneck in Pullach und Schöpfer der Bavaria auf der Theresienwiese. Oder doch eher über die Heiner-Janik-Auszeichnung in Anlehnung an den 2015 verstorbenen Altlandrat? Und wie wäre es mit einer Frau? Der Ruth-Drexel-Preis nach Bayerns legendärer Volksschauspielerin, die in Feldkirchen zuhause war. Diese Entscheidung werden die Kreisräte noch fällen müssen; die wichtigste aber ist schon getroffen: Der Ausschuss für Sport, Kultur und Partnerschaften des Kreistags hat einen Kulturpreis des Landkreises "für hervorragende Leistungen auf kulturellem, künstlerischem und wissenschaftlichem Gebiet" ins Leben gerufen.

An potenziellen Preisträgern dürfte es im Landkreis mit seiner breit gefächerten kulturellen Szene nicht fehlen - und mit drei Universitätsstandorten sollte es auch keine Raketenwissenschaft darstellen, Kandidaten für die Auszeichnung zu finden. Die Würdigung im kulturellen Bereich soll Leistungen von der Brauchtums- über die Volksmusikpflege, die Organisation kultureller Veranstaltungen, Denkmal- und Jugendpflege und auch die Erwachsenenbildung umfassen. Gewürdigt werden können auch besondere Verdienste in den Gebieten der bildenden Kunst, der Musik, Literatur und des Theaters. In der Wissenschaft sind Arbeiten der Kultur-, Geistes-, Kirchen und Kunstgeschichte sowie zur Heimat- und Volkskunde auszeichnungsfähig. Der Kulturpreis des Landkreises kann an Einzelpersonen und Gruppen vergeben werden, und zwar nur an Menschen die hier leben oder geboren sind. Die Leistungen sollen einen engen Bezug zum Landkreis aufweisen. Personengruppen können dann geehrt werden, wenn der Großteil der Teilnehmer aus dem Landkreis stammt. Der Kulturpreis wird mit 1000 Euro dotiert.

Zusätzlich wird ein Förderpreis ins Leben gerufen für Menschen, die über eine außergewöhnliche Begabung verfügen. Auch Gruppen können mit diesem Preis geehrt werden. Er wird mit 500 Euro dotiert. Die Auszeichnungen sollen alle zwei Jahre verliehen werden; alle Bürger des Landkreises können Vorschläge machen.

Noch in diesem Jahr soll ein Wettbewerb ausgelobt werden, aus dem eine entsprechende Trophäe hervorgehen soll. "Gerade in Corona-Zeiten merken wir ganz intensiv, wie wichtig Kunst und Kultur für unser gesellschaftliches und soziales Leben ist", sagt Landrat Christoph Göbel. "Künstler und Kulturschaffende sind eine tragende Säule unserer Gemeinschaft und unseres Zusammenlebens."

© SZ vom 23.04.2021 / müh
Zur SZ-Startseite