Kulturprogramm Horizontale Comedy und andere Sünden

Das neue Taufkirchner Kulturprogramm wartet mit vielfältigem Angebot auf: von großen und frivolen Musikshows über Burlesque, Breakdance und Theater bis zu scharfer Kleinkunst

Von Udo Watter, Taufkirchen

Ohne Sünde wäre das Leben die Hölle. Und die Versuchung ist aller Laster Anfang. Und wo wiederum wäre die Versuchung größer, der Bubikopf verführerischer und der Absinth süffiger als im Berlin der Zwanziger. Zumindest stellen wir Heutigen uns das so vor: Nachtschwärmer, Huren, Stricher, Flapper Girls, Gangster, Kriegsversehrte, Tänzerinnen, Künstler - und quasi alle feiern, als ob es kein Morgen gäbe. Der Erfolg der Fernsehserie "Babylon Berlin" hat diesen Mythos wieder mächtig und mondän aufleben lassen und so nimmt es nicht wunder, dass auch die Musik-Revue "Glanz auf dem Vulkan", die sich den wilden Zwanzigern widmet, offenbar den Nerv des Publikums trifft.

Glamourös kommt die Show "Glanz auf dem Vulkan" daher, die sich dem Mythos Berlin widmet.

(Foto: Veranstalter)

Michael Blume, der Leiter des Taufkirchner Kultur & Kongress Zentrums, zeigt sich jedenfalls angetan von der Resonanz, welche die Show aus Berlin, die am 11. Januar 2020 bei ihm zu Gast ist, im Vorverkauf aufs Publikum im Münchner Süden ausübt. "Das läuft schon ganz gut an. Und da sind nicht nur Leute aus Taufkirchen interessiert", freut er sich. Die Veranstaltung, die "Tanz, Gesang, Artistik, Humor und Frivolitäten aller Art" verspricht, dürfte den Erwartungen gerecht werden: Die Macher Miss Evi & Mr. Leu mitsamt ihrer Band The Glanz sind versierte Musiker und charismatische Bühnenpersönlichkeiten, die gegen Ende März gleich noch mal ins Hachinger Tal kommen - und gleichsam erneut der Sünde frönen: dann mit ihrer Show "Let's Burlesque", wobei sie da natürlich von lasziven Protagonistinnen unterstützt werden, die spielerisch-erotisch die Kunst des Ausziehens demonstrieren.

Der Vorhang für die neue Taufkirchner Spielzeit 2019/2020 hebt sich freilich bereits im September - der Vorverkauf hat bereits begonnen, verschiedene Abo/Rabatt-Angebote und Tickets für die Einzelveranstaltungen können unter anderem im Kultur & Kongresszentrum erworben werden oder Einzeltickets online über www.kulturzentrum-taufkirchen.de.

Redet gerne lakonisch über schlechten Sex: Helene Bockhorst.

(Foto: Sascha Moll)

Das Quartett Gankino Circus, die sich das Label "Die Letzten ihrer Art" aufs Revers geschrieben haben, wird am 13. September seine schräge musikkabarettistsche Melange aus alternativer Volksmusik, fränkisch intoniertem Rock 'n' Roll, Balkan und Pop präsentieren. "Eine witzige Truppe", freut sich Blume. Einen Tag später kommt dann Mathias Richling - einer von mehreren prominenter Kabarettisten, die ihre Scharfzüngigkeit in Taufkirchen demonstrieren wollen. Unter anderem gastieren noch Günter Grünwald, Django Asül und Helmut Schleich in Taufkirchen. Mit Helene Bockhorst wird auch eine interessante Newcomerin erstmals im Kulturzentrum auftreten: Die Hamburger Comedienne und Poetry Slammerin ist laut Blume "furztrocken", und redet gerne mit niedlicher Stimme über ihre suboptimalen erotischen Erfahrungen. In ihren Worten: "Statt gesellschaftliche Probleme zu thematisieren, handeln alle meine Texte von Drogen und schlechtem Sex... aber ich hab keinen Bock zu recherchieren". Entsprechend sieht sie sich nicht nur als Stand-Up-Comedienne, sondern hat auch jahrelange Übung in "horizontaler Comedy".

Harry Rose widmet sich dem Mythos Freddie Mercury.

(Foto: Volker Stankewitz)

Horizontal ganz gut unterwegs war auch Freddie Mercury, nicht zuletzt in München, dem 1991 verstorbenen Sänger von Queen, ist am 16. November ein Konzert in Taufkirchen gewidmet. In der Show "A Tribute to Freddie Mercury - The Best of Queen" agiert Harry Rose in der Rolle des charismatischen Leadsängers (16. November). Die britische Band ist nicht zuletzt durch die jüngste Verfilmung "Bohemian Rhapsody" mit dem Oscar-prämierten Schauspieler Rami Malek als Mercury wieder richtig angesagt. Queen-Fan Blume ist aber auch von seinen Protagonisten, die schon einmal in Taufkirchen auftraten, mehr als überzeugt: "Die Show ist geil." Zwei weitere Tribute-Konzerte wird es in der neuen Saison geben - eine Beatles-Night und eine Rolling Stones-Night.

In der Sparte Theater werden vier Vorstellungen zu sehen sein, die auf Filmen oder TV-Serien basieren: "Ein Käfig voller Narren" mit Lilo Wanders am 11. Oktober, "Wir sind die Neuen" am 14, November, "Schtonk" und "Golden Girls" im Mai. "Die Frage ist immer: Wie gut lässt sich so was auf die Bühne übertragen", meint Blume. Dem entsprechend ist er auch gespannt, wie die Resonanz ist - Theatervorstellungen sind nicht unbedingt Publikumsmagneten. Generell ist Blume aber mit dem Zuspruch zufrieden, seit er 2013 in Taufkirchen übernommen hat, ist nicht nur der Abo-Verkauf merklich gestiegen, das zuvor lange vernachlässigte Kulturzentrum hat sich auch wieder eine gute Reputation erworben. Dem ein oder anderen Gemeinderatsmitglied agiert der 59-Jährige, der früher große Rock-Konzerte in der Olympiahalle veranstaltete, zwar ein bisschen zu sehr nach dem Motto "Think Big" in puncto Kulturbudget, aber das ficht ihn nicht an: "Ich habe nicht nur Freunde im Gemeinderat. Aber allen kannst du es nicht recht machen." Veranstaltungen wie "Breakin' Mozart" oder das originelle Musiktheater "Rock me, Hamlet" sind eben nicht ganz billig, und auch am Haus selbst stünden seiner Meinung nach noch einiges an Arbeit und Verbesserungen an. Blume, der nach einer viermonatigen Absenz wegen gesundheitlicher Probleme erst seit kurzem wieder arbeitet, wirkt jedenfalls wieder gewohnt energiegeladen und ambitioniert. Er selbst freut sich noch besonders auf den Auftritt des Wiener Schauspielers Cornelius Obonya, der sich am 31. Januar Skurrilitäten und Gedichten von Robert Gernhardt widmet, musikalisch begleitet von den "Österreichischen Salonisten". Lohnend dürfte zudem das Konzert des auch als Fernsehmoderators bekannten Götz Alsmann am 24. Oktober sein: der 61-Jährige ist auch ein großartiger, vielfach prämierter Musiker und präsentiert sein Programm "Götz Alsmann ...in Rom".

Zwei Veranstaltungen mit klassischer Musik hat Claus Blank, der Leiter der Taufkirchner Musikschule, initiiert: mit dem Schauspieler Herbert Hanko präsentiert er zum 200. Geburtstag von Clara Schumann und Theodor Fontane eine musikalische Matinee am 10. November. Und am 25. Januar gibt es anlässlich des 250. Geburtstags von Beethoven ein Konzert, bei dem unter anderem die sechste Sinfonie ("Pastorale") und das 5. Klavierkonzert erklingen werden. Wie sagte Nietzsche? Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.

Weitere Informationen und Karten gibt es im Kultur & Kongress Zentrum Taufkirchen, Köglweg 5 (Tel. 089/66 67 22-152 oder -153) oder unter www.kulturzentrum-taufkirchen.de