bedeckt München 26°

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 4:Erschlagen nach der heiligen Messe

Die Zeitungen berichten damals reißerisch über das Verbrechen; über Tage dominiert es die Schlagzeilen. Repro: privat (Bearbeitung: SZ)

1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

Als gegen Mitternacht am Neuhauser-Hof die Flammen emporschlagen, ist schnell das halbe Dorf auf den Beinen. Feuerwehrleute eilen zu dem hundert Meter außerhalb von Salmdorf an der Straße nach Ottendichl gelegenen Anwesen. Die Retter finden alles verschlossen. Als keiner auf lautes Rufen reagiert, brechen sie die Haustür auf. In der Schlafkammer entdecken sie die 57-jährige Witwe Anna Reitsberger und ihre 23 und 16 Jahre alten Töchter Kreszenz und Anna blutüberströmt, halbtot mit eingeschlagenen Schläfen in ihren Betten. Die Jüngste, die 14-jährige Marie, kauert schwer verletzt neben dem Bett. Ein Mörder hat zugeschlagen. Und es ist, als hätte ein Riese in voller Wut dem ganzen Dorf eine klaffende Wunde versetzt.

Als am Morgen des 13. März 1893 der Rauch verzogen und als letztes auch das jüngste der vier Opfer tot ist, ist der Hundert-Seelen-Ort in der heutigen Gemeinde Haar nicht mehr der alte. Von dem Bauernhof, den der Mörder nach der Tat angezündet hat, stehen nur noch die Mauern. Die Dorfbewohner sind verstört. Zugleich setzt ein gewaltiger Ansturm ein. Mit der Polizei, Richtern und Amtsärzten kommen die Reporter und tragen die grausige Geschichte in die Welt. Presse-Zeichner fertigen Bilder vom Tatort, von dem Dorf mit Kirche samt Brandruine und von den Ermordeten. "Hunderte und Hunderte von Neugierigen" kamen aus der Stadt, berichtet die Neue freie Volks-Zeitung aufgekratzt. Und alle, vor allem die Einheimischen, treibt die Frage um: Wer ist zu so etwas fähig?

Das Haarer Gemeindearchiv bewahrt Fotos der "unglücklichen Opfer von Salmdorf" auf.

(Foto: Claus Schunk)

Der Tenor in den Zeitungen ist angesichts der Brutalität der Tat - sie wurde wohl mit einer Art Beil ausgeführt - von Anfang an gesetzt. Hier die "gutherzigen, harmlosen, bescheidenen und arbeitsamen Leute", die kurz vor ihrem Tod noch der heiligen Messe in der Dorfkirche beiwohnen - am Rosensonntag, einem katholischen Feiertag, zu dem in Salmdorf viele Auswärtige zum Jahrmarkt gekommen waren. Auf der anderen Seite das "Scheusal". Die Volks-Zeitung wünscht sich Strafen früherer Jahrhunderte zurück, mit "Rädern und Zwicken mit glühenden Zangen". Solche Ausführungen wechseln sich ab mit Schilderungen im Neuen Münchener Tagblatt von den "blutüberströmten Zügen" der im Bett liegenden Opfer - ein "grauenhafter, erbarmenswürdiger Anblick".

Wer verdächtigt wird, findet seinen Namen in der Zeitung

Über Tage bestimmt der Vierfachmord von Salmdorf die Schlagzeilen. Ganzseitig werden Bilder gedruckt und lassen den Fall zu seiner Zeit schnell zu einem grausigen Mythos werden. Die Polizei und die Zeitungen sprechen 1893 sofort von Raubmord, weil in dem Haus Kommoden und Truhen aufgerissen waren. Bald heißt es, der oder die Täter müssten wegen besonderer Kenntnisse aus dem Ort sein. Wer verdächtigt wird, findet seinen Namen in der Zeitung.

Die SZ-Tatortserie beleuchte die spektakulärsten Kriminalfälle aus München und der Region.

(Foto: Hosse)

Zwei Burschen aus dem Ort geraten ins Visier, weil sie in der Tatnacht am Neuhauser-Hof vorbeigekommen sind und kein Feuer gemeldet haben. Die Volks-Zeitung berichtet zwei Wochen nach der Tat, mit halbseitiger, dramatisch gestalteter Zeichnung, von der Verhaftung der beiden in einem Salmdorfer Gasthof. Wild ging es dabei zu, inklusive Prügelei, weil sich einer der Beschuldigten nicht als Mörder beschimpfen lassen wollte. Nachweisen kann man ihnen nichts. Sie kommen wieder frei.

Jeder kann sich an der Jagd nach dem oder den Mördern beteiligen. Die Zeitungsreporter brüsten sich vor ihren Lesern, wie sie Beobachtungen an die Polizei weitergeleitet haben. In "Wirthschaften und Kaffeekneipen" kommt es zu Razzien. Gerüchte schießen ins Kraut und die Geschichte nimmt kein Ende. Drei Jahre nach der Tat, am 1. Juli 1897, berichtet der Rosenheimer Anzeiger, welch "große Sensation" die Verhaftung eines Mannes erregt habe, der sich der Morde in Salmdorf bezichtigt haben soll. Der Trunkenbold ist allerdings als notorischer Lügner bekannt.

Ein Wegkreuz an der Ortsausfahrt in Richtung Ottendichl erinnert an den Tatort. Bis 1964 befand sich dort eine Kapelle.

(Foto: Claus Schunk)

Die Tat von Salmdorf weist viele Parallelen zu dem Sechsfachmord auf dem Einödhof Hinterkaifeck nahe Schrobenhausen im Jahr 1922 auf, der ebenfalls von einem Unbekannten mit roher Gewalt verübt wurde. Bis heute recherchieren Hobby-Kriminologen am Hinterkaifeck-Fall und dokumentieren alles im Netz. Demnach prüfte die Polizei sogar eine Verbindung der beiden Fälle. Der Morde in Salmdorf ist demnach die sogenannte Schmaderer-Bande verdächtigt worden; ein Mitglied dieser Bande erhängte sich im Gefängnis. Oberinspektor Josef Rubner, heißt es, habe im Jahr 1925 aufgrund der Ähnlichkeit der Verbrechen das Alibi von dessen Sohn für die Morde in Hinterkaifeck überprüft.

Der Hinterkaifeck-Stoff fesselt die Menschen, wie der Erfolg des 2006 erschienenen und später verfilmten Romans "Tannöd" von Andrea Maria Schenkel zeigt, der darauf basiert. Georg Reitsberger, 66, lässt der Salmdorfer Fall aus persönlicher Betroffenheit keine Ruhe. Der Bürgermeister von Vaterstetten ist mit den Opfern verwandt. Sein 1884 geborener Großvater Balthasar wuchs auf dem Böckl-Hof im Ort Salmdorf auf und war als neunjähriger Bub Zeuge der Ereignisse. Die ermordete Anna Reitsberger, die nach dem Tod ihres Mannes alleine mit ihren Töchtern auf dem abseits gelegenen Neuhauser-Anwesen lebte, war dessen Tante. Georg Reitsberger hörte als Kind die Erzählungen seines Großvaters über die Schreckenstat. Bei Familientreffen wurden die Zeitungsausschnitte herumgereicht und die Bilder angeschaut. "Da hat man dann nicht sehr gut geschlafen", erinnert sich Reitsberger. "Das war schon ein Verbrechen, das unsere Familie lange bewegt hat."

Über die Jahrzehnte ist aber emotionale Distanz entstanden. Auch für Georg Reitsberger ist es heute eine fast unwirkliche Geschichte wie aus einer anderen Welt. Mit einem ungläubigen Lächeln spricht er über die direkte Art der damaligen "Sensationspresse", Dinge zu beschreiben. Reitsberger bewahrt die Zeitungsartikel alle auf. Das Sterbebild seiner vier Verwandten bildet den Mittelpunkt einer privaten Sammlung mit Hunderten solcher Bilder, die er mittlerweile dem Vaterstettener Rathausarchiv vermacht hat. Aber für Reitsberger ist die Geschichte bis heute auch schmerzhaft. Er hat erfahren, wie sein Großvater selbst auf seinem Sterbebett im Jahr 1974 noch darunter litt, dass das Verbrechen nie hat aufgeklärt werden können.

An der Stelle des abgebrannten Bauernhofs stand bis 1964 eine Kapelle. Sie wurde gegen den Protest der Dorfbewohner abgerissen. Heute steht dort ein Wegkreuz, das die Familie Jakob Schlemmer pflegt. Im Karner der Dorfkirche erinnert eine Gedenktafel an die "durch Mörderhand" gestorbenen Frauen.

SZ-Serie
Tatort Region

Mörder und Millionendiebe, Betrüger und Entführer, prominente und zufällige Opfer: Die Autoren der SZ haben die spektakulärsten Kriminalfälle in München und Region ermittelt und in einer Serie zusammengefasst.

  • Ein Leben zwischen Mord und Totschlag

    Roland Frick hat als Polizeibeamter 35 Jahre lang bei schwersten Verbrechen ermittelt und den Sedlmayr-Fall mit aufgeklärt. Sogar ein überführter Mörder hat ihn hoch geschätzt.

  • "Dr. Mord" schlägt wieder zu

    Die SZ beleuchtet Fälle aus München und der Umgebung, die Kriminalgeschichte geschrieben haben. In dieser Folge geht es um einen gierigen Arzt. Er tötet, sitzt 17 Jahre im Gefängnis - und tötet im Landkreis Erding erneut.

  • Mysterium an der B 471

    An einem Herbsttag des Jahres 2007 macht sich eine 46-jährige Georgierin griechischer Abstammung auf den Weg in die Kirche. Dort kommt sie nicht an. Zwei Jahre später finden Straßenarbeiter ihre Leiche

  • Erschlagen nach der heiligen Messe

    1893 werden in einem Salmdorfer Bauernhof eine Witwe und ihre drei Töchter ermordet. Der Täter wird nie überführt. 30 Jahre später prüft die Polizei eine Verbindung zum Sechsfachmord in Hinterkaifeck.

  • Hinrichtung im Hinterhof

    Im Sommer '83 wird in Wolfratshausen ein kroatischer Dissident brutal ermordet. In Auftrag gegeben hatte die Bluttat der jugoslawische Geheimdienst.

  • Der Tote im Schrank

    Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.

  • Fall Herrmann nach 27 Jahren geklärt; kiste Erstickt in der Kiste

    Der Tod der zehnjährigen Ursula Herrmann am Ammersee erschütterte 1981 die Nation. Ihr Bruder Michael glaubt heute, dass der falsche Mann dafür im Gefängnis sitzt.

  • krimi0608 Wo sind die Millionen geblieben?

    Ein Geldtransportfahrer aus München stiehlt 3,6 Millionen Euro. Seine Flucht geht um die halbe Welt und endet in einem Regionalzug nach Nürnberg.

  • Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

    Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.

  • Die Tote in der Badewanne

    Im August 2002 wird eine Ingenieurin in ihrer Poinger Wohnung bestialisch ermordet. Es dauert mehr als ein Jahr, bis der Täter gefasst wird. Und das auch nur durch einen bizarren Zufall.

  • Kopf ab, und Ende

    Der Polizist Peter R. ist ruhig, höflich und hat eine mustergültige Personalakte. Doch nach einem Gespräch mit seiner Ex-Freundin Gabriele L. steigert er sich in eine Gier hinein, die ihn 1996 zum Doppelmörder werden lässt.

  • Wie der Fall Moshammer die Polizeiarbeit verändert hat

    Im Januar 2005 wurde der Modemacher in seiner Grünwalder Villa erdrosselt. Bei der Polizei gingen rasch wertvolle Hinweise ein. Überführt wurde der Mörder allerdings dank einer DNA-Probe, die er freiwillig abgegeben hatte.

  • krimi_1008 Grausamer Doppelmord in Ebersberg vor 99 Jahren

    1920 wurden Katharina und Joseph H. in ihrem Haus in Ebersberg getötet. Der Täter schlug brachial mit einem Beil auf ihre Köpfe ein und wurde nie gefasst. Wer hat den Mord begangen?

  • Schusswechsel Geltendorf Waldstück; mordserie Waffenarsenal unter dem "Lichtmantel"

    Bei einem Schusswechsel stirbt im Mai 2013 ein Mann aus Türkenfeld, der wegen sieben Raubüberfällen gesucht wird. Der Täter glaubt bis zuletzt, seine selbstgemachte Kleidung beschütze ihn.

  • Johann Eichhorn, Schmid von Aubing Das Doppelleben des Johann E.

    Er galt als treu sorgender Familienvater. Doch zwischen 1928 und 1939 vergewaltigte Johann Eichhorn erst seine Schwestern, dann etwa 90 Frauen, von denen er fünf auf grausame Weise tötete.

  • Ein fröhlicher Abend endet mit einer Tragödie

    Nach einem Streit im Festzelt der Moosburger Herbstschau wird 1955 ein 29-Jähriger erschossen. Dabei sollte die Kugel eigentlich jemand anderen treffen

  • Tödliche Schüsse bei der Vernehmung

    Vor gut 30 Jahren ereignet sich in Fürstenfeldbruck ein Polizistenmord, der bis heute nachwirkt. Es fängt harmlos an. Dann zieht der Täter plötzlich eine Waffe

  • Der Seilbahn-Säger vom Brauneck

    Um seinem Bruder zu schaden, macht sich Georg O. am Tragseil der Bergbahn in Lenggries zu schaffen. Er muss in die Psychiatrie, wird gegen Auflagen entlassen - und verschwindet in der Wildnis.

  • Mord beim Volkswandertag

    Während mehr als 500 Menschen einen Rundkurs bei Aying ablaufen, wird eine 73 Jahre alte Teilnehmerin im Kaltenbrunner Schlag getötet. Vom Täter gibt es bis heute nur ein Phantombild.

  • Erding 2: Der Dorfener Polizistenmord 45 Schüsse in der Inspektion

    Weil er wegen Wahnvorstellungen seine Waffen abgeben sollte, drehte 1988 ein Mann durch: Er erschoss drei Polizeibeamte in der Dorfener Wache und verletzte einen vierten schwer

  • Tatort im Landkeis Wer hat den Berndlbauern erschlagen?

    Ein Marterl in Aying erinnert an den grausamen Tod des Landwirtes Georg Schneider im Jahr 1824. In der Inschrift wird als Motiv Rache angegeben. Der Hobbyforscher Georg Kirner hat eine andere Theorie.

  • Der Coup des Einbrecherkönigs

    Zwei bewaffnete Räuber überfallen 1986 eine Sparkassenfiliale in Karlsfeld und erbeuten 880 000 Mark. Die Täter sperren drei Angestellte im Tresorraum ein. Das Geld bleibt bis heute spurlos verschwunden

  • Ermordung von Ernst Zimmermann, 1985 Die Phantome der dritten RAF-Generation

    Der Terror flammt wieder auf: Rüstungsmanager Ernst Zimmermann wird 1985 in seinem Haus in Gauting geradezu exekutiert. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

  • Die Verschwörung der Schwarzen Hand

    Weil sie ein illegales Waffenlager melden will, wird Maria Sandmayer 1920 ermordet. Die Drahtzieher gehören zu einer Einwohnerwehr, doch hohe Funktionäre von Polizei und Justiz decken sie.

  • Leichensuche im Garten eines Wohnhauses in Haar, 2016; krimi2708 Die Kreissäge als letzter Ausweg

    2008 tötet Gabi P. in Haar ihren Lebensgefährten, ein halbes Jahr später vergräbt ihr neuer Freund die Leiche im Garten. Erst sieben Jahre später kommt der Mord ans Tageslicht.

  • Erding 3: Schwangeren-Mord von Taufkirchen; 2808Krimi_Erding 165 Messerstiche auf eine Schwangere

    2011 tötet ein 18-jähriger Erdinger wie im Blutrausch die 21-jährige Zorica H. in ihrer Wohnung - weil er in ihrem ungeborenen Kind eine Belastung sieht. Sein bester Freund hilft ihm bei dem grauenhaften Mord

  • Ein ungewolltes Leben

    Eine 21-Jährige setzt im Jahr 2006 in einer eisigen Nacht ihr Neugeborenes in einem Karton aus, in dem es erfriert. Die Kripo löst den Fall schließlich mit einem Fragebogen. Der Vater will nichts von der Schwangerschaft gewusst haben.

  • Fünf Jahre Haft für den Mörder

    1986 findet der Sohn einer 81-jährigen Erdingerin seine Mutter tot in ihrer Wohnung. 27 Jahre tappen die Ermittler im Dunkeln. So lange muss der Sohn damit leben, selbst unter Verdacht zu stehen

  • Kriminalfall Doppelmord im Dorfidyll

    Ein 21-Jähriger bringt die Eltern seiner Ex-Freundin um. Er wartet im Haus, bis die 17-Jährige heimkommt. Sie hilft ihm dabei, die Tatspuren zu beseitigen - und die Leichen im Garten zu vergraben.

  • Erding Keine Leiche, kein Tatort und trotzdem lebenslang

    2001 verschwindet die Lebensgefährtin von Klaus B. spurlos. Nach einem Indizien­prozess ist das Gericht überzeugt, dass er sie ermordet hat. Dass vieles ungeklärt bleibt, sei "nicht von maßgeblicher Bedeutung".

  • Tod an der Copacabana

    Ein Wirt schließt auf seinen Kellner eine Lebensversicherung ab und spendiert ihm eine verhängnisvolle Brasilienreise