Unterföhring Kontinuität an der CSU-Spitze

Florian Hahn, 45, ist stellvertretender Generalsekretär der CSU und europapolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. Seit 2015 führt er den Kreisverband der CSU München-Land und sitzt zudem im Kreistag.

(Foto: Claus Schunk)

Florian Hahn wird als Kreisvorsitzender im Amt bestätigt.

Von Martin Mühlfenzl, Unterföhring

Die Christsozialen im Landkreis setzen mit Blick auf die Europawahl am kommenden Sonntag, 26. Mai, und die Kommunalwahl im Frühjahr 2020 auf Kontinuität. Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder des Kreisverbands bei der Delegiertenkonferenz am Samstag im Unterföhringer Bürgerhaus den Bundestagsabgeordneten Florian Hahn im Amt des Kreisvorsitzenden bestätigt. Der Putzbrunner erhielt 91 Prozent der abgegeben Stimmen. Als Stellvertreter im Vorstand der CSU München-Land wurden Kirchheims Bürgermeister Maximilian Böltl, sein Brunnthaler Amtskollege Stefan Kern sowie die Neuriederin Marianne Hellhuber wiedergewählt. Die Oberschleißheimer Kreisrätin Angelika Kühlwein kandidierte nicht mehr für den Vorstand - ihren Platz nimmt künftig Betina Mäusel aus Unterföhring ein.

Vor allem die Kommunalwahl am 15. März 2020 beschäftigt die Partei. Diese sei "entscheidend" für die CSU, sagte Hahn in Unterföhring. "Wir bereiten diese seit Jahren mit Euch vor", sagte der Kreisvorsitzenden. "Wir wollen weiterhin stärkste kommunalpolitische Kraft im Landkreis München sein." Dabei verwies Hahn auch auf die Aufstellungsversammlung von Anfang April, bei der Landrat Christoph Göbel wieder zum Kandidaten seiner Partei gekürt worden ist. "Bei der Versammlung ist mir vor allem die gute Stimmung in unserem Kreisverband aufgefallen", sagte Hahn.

Dass die Stimmung in der Partei auch mal anders gewesen ist, wollte der Bundestagsabgeordnete nicht verhehlen, die CSU habe auch "anstrengende und schwierige Zeiten" hinter sich, sagte Hahn und erinnerte dabei an die Bundes- und Landtagswahl in den vergangenen beiden Jahren, die auch für die CSU im Landkreis München mit starken Stimmeneinbußen verbunden waren. Aber, sagte Hahn: "Trotz der Verluste für die CSU konnten alle Mandate souverän verteidigt werden."

Hahn lobte vor allem die "große Geschlossenheit" innerhalb der CSU München-Land und die Arbeit aller Mitglieder und Mandatsträger vor Ort und in den Gremien. Diese mache sich auch bei der Mitgliederzahl bemerkbar, zum ersten Mal seit Jahren sei im ersten Quartal 2019 die Zahl der Mitglieder wieder angestiegen. Jetzt gelte es, "mit voller Kraft und Zuversicht" in die beiden anstehenden Wahlkämpfe zu gehen, forderte der Kreisvorsitzende. "Wir sind die erfolgreichste politische Bewegung, die dieses Land je hervorgebracht hat."