bedeckt München 24°

Kommunalwahl 2020:Straßmair setzt auf Bürgerbeteiligung

Hohenbrunn, CSU nominiert BM Kandidaten,Stefan Straßmair

Stefan Straßmair, 48, ist seit 2006 Bürgermeister der Gemeinde Hohenbrunn. Zuvor hat er in Verwaltungsrecht promoviert und in einer Anwaltskanzlei gearbeitet.

(Foto: Angelika Bardehle)

Der Hohenbrunner Rathauschef bewirbt sich mit Rückendeckung seiner CSU um eine dritte Amtszeit.

Hohenbrunns Bürgermeister Stefan Straßmair (CSU) tritt im März 2020 für eine dritte Amtszeit im Rathaus an. In der Mitgliederversammlung der CSU Hohenbrunn-Riemerling am Montagabend wurde der 48-Jährige einstimmig mit 38 Ja-Stimmen ohne Enthaltungen nominiert. Die ebenfalls nominierte Kandidatenliste führt Straßmair ebenfalls an. Dahinter folgen Fraktionsvorsitzender Anton Fritzmaier und die Gemeinderätin Helga Seybold-Herweg. Um auch neuen Kandidaten eine Chance zu geben, kandidieren einige andere Gemeinderäte weiter hinten.

"Das Bürgermeisteramt ist das schönste, das es gibt", sagte Straßmair in seiner Rede. "Für mich war es 2006 eine große Herausforderung, meine Heimatgemeinde und mit dem Rathaus eine eigene Behörde zu leiten und natürlich: mitzugestalten", führte der gelernte Verwaltungsinspektor aus. Er habe das Rathaus zu einer offenen, freundlichen Bürgerbehörde ausgebaut. Sein Team dort sei kompetent, um die bevorstehenden Aufgaben zu bewältigen. Finanziell sei die Gemeinde dafür gut aufgestellt. Straßmair nannte als Beispiel die Schulbauten in Riemerling, den dortigen Sportcampus mit Hallenbad und Zweifachturnhalle, das Projekt bezahlbarer Wohnraum am Hölzl und natürlich den gewünschten Supermarkt an der B 471 mit Geschosswohnungsbau und einem Kreisel, der "am Ortseingang den Verkehr bremst".

Die größte Herausforderung bleibe die Ortsentwicklung. Es gehe darum, wie sich die 9000-Seelen-Gemeinde in den nächsten Jahrzehnten entwickeln soll - im Dorf selbst, in Riemerling, der Luitpoldsiedlung, am Grasbrunner Weg und in den Gewerbegebieten. Unter dem Motto "Miteinander reden - gemeinsam gestalten" wolle er die Bürger, wie etwa beim Bürgerdialog 2018, auch in Zukunft daran beteiligen, sagte Straßmair. Stabile Finanzen, Förderung der Vereine und ausreichende und ansprechende Kinderbetreuung seien ebenso wichtig. Er werde in zwei Wochen mit der neuen Direktorin der Grundschule Riemerling über ein noch moderneres Ganztagskonzept reden.

Straßmair blieb ganz bei sich und bei den Errungenschaften seiner CSU, erwähnte Umweltschutzaktivitäten, Schulwegsicherheit und Straßenbau. Auf Nachfrage ließ er jedoch erkennen, dass es nicht ganz sicher sei, ob die Gemeinde alle erforderlichen Grundstücke für eine Entlastungsstraße erwerben kann. Das Projekt stehe weit oben auf seiner Agenda, damit der Verkehr am Ortszentrum vorbei geleitet werden könne, sagte Straßmair.

Die CSU-Gemeinderatsliste: 1. Stefan Straßmair, 2. Anton Fritzmaier, 3. Helga Seybold-Herweg, 4. Josef Maier, 5. Edeltraud Wende, 6. Nils Timpe, 7. Barbara Geser, 8. Florian Weber, 9. Christine Gerber, 10. Rolf Scherbauer, 11. Barbara Rebhan, 12. Benno Maier, 13. Silke Rummeling, 14. Johann Estendorfer, 15. Gitta Keber, 16. Martin Irlinger, 17. Maria Künzel, 18. Matthias Beck, 19. Marius Wunder, 20. Hans Galneder.