bedeckt München
vgwortpixel

Klinikum Harlaching:Kind stirbt an Schweinegrippe

Im Klinikum Harlaching ist ein zehnjähriger Bub gestorben. Die Untersuchungen deuten auf die Schweinegrippe als Todesursache hin.

Im Klinikum Harlaching ist ein zehn Jahre alter Bub offenbar an der Schweinegrippe gestorben. Wie ein Sprecher mitteilte, war das Kind am Donnerstag in akuter Lebensgefahr vom Notarzt in die Klinik gebracht worden.

Der Bub hatte sich mit seinem Vater in einer Fachklinik bei Bad Tölz aufgehalten. Dort zeigte er erste Symptome einer schweren Infektion. Als er zusätzlich kollabierte, entschieden Ärzte und Eltern, ihn nach Harlaching auf die Intensivstation der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin zu verlegen.

Nach Aussagen des dortigen Chefarztes, Axel Heep, habe der Zehnjährige an hohem Fieber, heftigem Erbrechen, Durchfall sowie Leber- und drohendem Kreislaufversagen gelitten: "Seine Chancen waren sehr schlecht." Nach einem septischen Schock sei das Kind schließlich am Freitagmittag gestorben.

Erste mikrobiologische Untersuchungen deuteten auf den Schweinegrippe-Virus H1N1 hin, der pathologische Befund steht jedoch noch aus. Angst vor dem Ausbrechen einer Epidemie bräuchte nun aber niemand haben, wie es aus Harlaching heißt. Gefährlich werden könne die Schweinegrippe nur Erwachsenen und Kindern, deren Immunsystem durch andere Erkrankungen, wie zum Beispiel einem angeborenen Herzfehler, geschwächt sei. Diesen Menschen sei eine Impfung dringend empfohlen.

Im Klinikum Harlaching wurden bereits viele Kinder erfolgreich gegen Schweinegrippe behandelt. Der Bub ist der erste Todesfall dort durch dieses Virus.