Kirchheim:Die Hauptstraße wird verlegt

Für den neuen Ortspark und die Landesgartenschau ändert sich die Verkehrsführung.

Von Anna-Maria Salmen, Kirchheim

Die Arbeiten für den neuen Ortspark in Kirchheim, der bis zur Landesgartenschau 2024 fertiggestellt sein soll, schreiten voran. Aktuell setzt die Gemeinde eine Maßnahme um, die die Veränderung, die dem Ort in den kommenden Jahren bevorsteht, deutlich sichtbar macht: Die bisherige Hauptstraße im Abschnitt Heimstettner Straße bis zur Ludwigstraße wird gekappt - wo bis vor Kurzem noch Autos unterwegs waren, soll bald das Ufer des großen Parksees entstehen. Denn der Ortspark soll komplett autofrei sein, wie es in einer Pressemitteilung der Gemeindeverwaltung heißt. Nur noch zu Fuß oder mit dem Rad soll man die rund einen Kilometer lange Erholungsfläche durchqueren können.

Zur neuen Hauptstraße wird künftig die ehemalige Ludwigstraße. Die beiden Ortsteile Kirchheim und Heimstetten werden über die Parkallee, den neuen Kreisverkehr an der Staatsstraße und über die Rathausstraße verbunden. Die Kosten für den Rückbau der alten Hauptstraße tragen nach Angaben der Gemeindeverwaltung die privaten Bauträger. "Die Maßnahme beruht auf einem Bürgervorschlag", sagt Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU). "Durch die Idee erhöht sich die Qualität unseres Parks enorm."

Nicht nur die Rad-Magistrale durch den Ortspark soll den Radverkehr im Ort stärken. Mit dem Infrastrukturprojekt Kirchheim 2030 entstehen drei zusätzliche Fuß- und Radwege über die Staatsstraße. Die Verbindungen am Wacholderweg und an der Parkallee sollen bereits zur Landesgartenschau 2024 fertig sein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema