Ortsplanung:Die nächste Straßensperrung

Lesezeit: 1 min

Ortsplanung: Straßensperrungen sind die Kirchheimer mittlerweile gewohnt. Das Bild zeigt die Heimstettener Straße.

Straßensperrungen sind die Kirchheimer mittlerweile gewohnt. Das Bild zeigt die Heimstettener Straße.

(Foto: Claus Schunk)

Wenn die Brücke über die Autobahn nach Aschheim für den Verkehr freigegeben ist, wird das Kirchheimer Oval umgebaut.

Von Anna-Maria Salmen, Kirchheim

Die Gemeinde Kirchheim gleicht derzeit einer Großbaustelle: Gymnasium und Rathaus wachsen in die Höhe, zwischen dem Hauptort und dem Gemeindeteil Heimstetten zeigen weite Kiesflächen und erste Baumpflanzungen, wo bald der Park für die Landesgartenschau 2024 aufblühen soll. Immer wieder nehmen die Bürger Beeinträchtigungen durch Straßensperrungen in Kauf. Die Behinderungen sind jedoch nicht umsonst, wie Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) am Mittwochabend in der Kirchheimer Bürgerversammlung am Beispiel der Heimstettener Straße zeigte.

Bisher sei die Straße eine "viel zu breite Rennstrecke" direkt an mehreren Schulen gewesen. Seit Sommer wird sie daher umgebaut, die Sperrung soll laut Böltl Mitte Dezember aufgehoben werden. Die neue Straße soll sicherer sein als zuvor: Nach dem Vorbild des sogenannten Kopenhagener Modells wird die Fahrbahn in abgegrenzte Bereiche für Fußgänger, Radfahrer und Autoverkehr aufgeteilt. Leichte Höhenabstufungen schaffen eine klare Trennung.

Die nächste Sperrung steht indes bereits an. Voraussichtlich im Laufe des kommenden Jahres, so Böltl, werde das Kirchheimer Oval an der Staatsstraße 2082 umgebaut. Einen genauen Zeitpunkt konnte der Rathauschef jedoch noch nicht nennen. Die Planungen sind gebunden an den Fortschritt der Arbeiten an der Brücke über die Autobahn zwischen Aschheim und Kirchheim, die aktuell noch gesperrt ist. Wie Böltl erläuterte, muss zwingend vermieden werden, dass die beiden wichtigen Verbindungen gleichzeitig nicht befahrbar sind.

Das Oval soll zu einer großen Kreuzung mit einer Ampel und mehreren Abbiegespuren werden, damit der Verkehr besser fließen kann. Um Radfahrern und Fußgängern die sichere Überquerung zu ermöglichen, soll eine Brücke über die Staatsstraße führen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema