bedeckt München 17°
vgwortpixel

Kings of Leon: Tourneestart in München:Die Gotteskrieger

In Stahlwollgewittern: Irgendwer behandelt ein Reibeisen dann auch mal mit Vaseline. Und irgendwer hat für die richtige Beleuchtung gesorgt. Und sowieso für die angemessene Lautstärke. Die "Kings of Leon" starten ihre Deutschlandtour in München.

Man muss sich das so vorstellen: Da gibt es eine spirituell-religiös vorbelastete Familienbande. Alles Jungs. Sie heißen Followill und tragen biblische, unbedingt alttestamentarisch klingende Mittelnamen, haben einen leider Gottes wanderpredigenden Vater zum Vater. Die drei Brüder Followill sind Caleb, Nathan und Jared. Hinzu kommt Vetter Matthew. Ein Followill auch er.

Kings of Leon in Concert

Unverwechselbar heiser: Caleb Followill, Sänger der Kings of Leon

(Foto: dpa)

Die Geschwister werden von Muttern relativ wohlerzogen, während Gevattern für die United Pentecostal Church in höherer Mission quer durch die USA, vor allem im Süden des schönen nordamerikanischen Landes unterwegs ist. Jedenfalls, es wird mächtig gesungen und gepriesen. Bis der Vater die Mutter verlässt und die Jungs in einem Alter sind, das alles auch nicht mehr so toll zu finden und ihren Vetter zu fragen, ob man nicht zusammen, also so vielleicht, eine Band gründen könnte, die - Andenken an den Vater - Kings of Leon genannt werden könnte. Leon war der Mittelname des Vaters.

Der Vetter spielt, das muss man dazu sagen, die schönste Southern-Rock-Leadgitarre nördlich des Rio Pecos. Und, gesagt getan, die Herren gründeten in Nashville, Tennessee ihre so benannte Band und schrummelten im Stile der dort damals immer noch ganz Großen: Thin Lizzy, die Allman Brothers, die Stones natürlich und - man höre - The Clash. Das war um 1997 herum. Und das konnte nur gutgehen.

Denn Caleb hat eine wirklich unverwechselbare Stimme, der man alle Heiserkeit der Welt unter Vermeidung eines Lautstärkeverlustes attestieren muss. Nathan ist ein unfassbarer Trommlergott, den Vater Leon auch mal hätte anrufen können, Jared ist ein ordentlicher Bassist, der draufhauen kann, wenn es darauf ankommt. Und Vetter Matthew ist wie gesagt ein Gitarristengeschenk für jede Band, die es sich südlich rockend vorgenommen hat. Seitdem spielte der Südstaatenfamilienklüngel so vor sich hin, erst vor herbeigezwungenen Gästen, nahm aber mit dem Jahr 2003 so richtig Fahrt auf.

Fünf Alben sind in den sieben Jahren seither entstanden. Und Kings of Leon sind mittlerweile eine richtig große Nummer im Rockbiz geworden, nicht nur für Freunde der südrockenden Folklore. Ihr letztes Album erschien im letzten Monat: Come Around Sundown. Und wer KOL noch nicht kennt, tut sich einen Gefallen, dieses Album kennen und lieben zu lernen.

Man hat KOL inzwischen fast schon vorgeworfen, einen mengenkompatiblen Rock zu spielen und in große Stadien vordringen zu wollen. Das böse Wort von der U2-Ähnlichkeit grassiert inzwischen in der internationalen Presse.

Humbug. Mit dem Gekrähe von Bono hat Calebs Reibeisenorgan nichts zu tun. Auch wenn er laut wird, und er wird es, kräht er nie. Sie spielen harten schnellen Southern Rock. Die Allman Brothers in wenig versöhnlich, wenn man so will. Mit Pathos, das ja, aber ohne Sentiment.

19 Songs haben sie zum Auftakt ihrer Deutschlandtournee mit nach München gebracht. Die Olympiahalle, kein Ort zum Träumen, Schmusen oder Verweilen, ist gutgefüllt: mit Menschen mittzwanzigen Alters im Wesentlichen, aber auch Mittdreißiger, wenn sie denn Karohemden und die guten Innenraumwollmützen im Ballonschlumpfstil tragen können.

Es sind, das ist erkennbar, mehr Damen als Herren, die den Weg durch die schneeverregnete Münchner Nacht gefunden haben. Kein Wunder, die vier Followills sind durchaus vorzeigbar, auch Schwiegermüttern. Sänger Caleb etwa, auf den das Spektakel etwas zu sehr zuungunsten von Vetter Matthew ausgerichtet ist, der, sagten wir das?, vorzüglich an der Leadgitarre ist, dieser Caleb trägt zum Christenkreuz, das um den Hals hängt, ein schönes weißes V-Neck-T-Shirt und, weil doch Winter ist, einen eng geschnittenen Strick-Cardigan, ein kamintaugliches Ensemble, wie man es aus der H&M-Werbung kennt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite