bedeckt München 19°
vgwortpixel

Jubiläum:Bücher gibt es auch noch

Die Neubiberger Gemeindebücherei hat sich in den 50 Jahren seit ihrer Gründung stark verändert. Während damals die Ausleihe im Vordergrund stand, ist sie heute Treffpunkt, Aufenthaltsort und eine Hochburg neuer Medien

Bücher ausleihen, ja, das kann man hier selbstverständlich auch. Man kann sich aber auch einen Kaffee zubereiten und mit Zeitschriften gemütlich an einen Tisch setzen. Kinder können sich auf niedrigen Stühlen Bilderbücher ansehen oder eine Figur für die Tonie-Box ausleihen, eine bei den Kleinen gerade sehr angesagte Musikbox, bei der Spielzeugfiguren als Musikträger fungieren. Oder über das Opac-System nach diversen Medien suchen. Das alles geht längst auch samstags. Kurzum: Die Gemeindebibliothek in Neubiberg hat sich seit ihrer Gründung 1969 vom reinen Ort des Lesens zu einem Aufenthaltsort mit vielen Angeboten entwickelt. "Das Leitbild hat sich am meisten verändert", sagt stellvertretende Leiterin Nina Hippmann auf die Frage nach dem größten Wandel. Am Sonntag, 19. Mai, feiert die Einrichtung mit einem großen Familienfest ihr 50-jähriges Bestehen.

1969 eröffnete die Bibliothek in Räumen der bisherigen Kreissparkasse in der Hauptstraße 12 und bot Lesern auf 120 Quadratmetern 2000 Bücher und zehn Zeitschriften. Heute haben die Kunden Zugriff auf bis zu 50 000 Medien - 20 000 so genannte E-Medien und 30 000 physische - also Bücher, CDs, DVDs, Zeitschriften.

Immer mehr Medien brauchen immer mehr Platz. So zog die Bücherei 1980 in das damals neu errichtete Haus für Weiterbildung. Seit 2018 ist sie vorübergehend in ein Gebäude am Bahnhofsplatz 3 ausgelagert, weil das Haus für Weiterbildung saniert wird. Wenn alles nach Plan läuft, sollen aber Ende des Jahres die Medien in die neuen Räume umgezogen sein und die neue Bibliothek Anfang nächsten Jahres im Haus für Weiterbildung wieder eröffnet werden. "Wir haben dann das Erdgeschoss für uns, das ist toll", sagt Hippmann. Bisher hatte die Volkshochschule Südost auch Räume in dem Stockwerk. Hippmann freut sich besonders auf die neue, sehr große Kinderecke. "Da können sich die Architekten austoben und die Wände farbig gestalten", sagt die stellvertretende Leiterin. Auch das geplante Lesecafé dürfte der Idee der Bibliothek als Aufenthaltsort noch mehr gerecht werden als bisher.

Abb35_ehemBuecherei_aussen; 1969 eröffnete die Gemeindebücherei Neubiberg mit seinem Sortiment von 2000 Büchern und zehn Zeitschriften.

Ihr erstes Quartier hatte die Bücherei in der ehemaligen Sparkasse an der Haupt-straße.

(Foto: Gemeinde Neubiberg)

Schon lange, und noch mehr seit 2004, als die Bücherei umgebaut und ein großer Kinderbereich eingerichtet wurde, liegt der Fokus auf den Kindern und Jugendlichen. Die Bibliothek präsentiert sich als Familieneinrichtung. Erwachsene finden Kochbücher genauso wie Romane und Krimis, die nach Tatorten sortiert sind. "Wenn jemand nach Griechenland in den Urlaub fährt und einen Krimi sucht, der dort spielt, finden wir den sofort", sagt Hippmann. Für Kinder stehen in niedrigen Regalen diverse Bilderbücher bereit und eine große Auswahl an CDs. Außerdem setzt die Bücherei schon lange mit verschiedenen Aktionen darauf, das Lesen bei den Kleinen zu fördern. Beim Bilderbuchkino lesen Hippmann und ihr Team den Kindern vor, zeigen parallel Bilder auf einer Leinwand. Für die Grundschüler gibt es die Monatstreffen des Leserattenclubs.

Besonders am Herzen liegt Hippmann die Abteilung für Jugendliche. Während manche sagen mögen, Jugendliche bringe man sowieso nicht zum Lesen, stellt sie sich der Herausforderung. "Es gibt zurzeit sehr gute Jugendliteratur, auch Gesellschaftskritisches oder über die Me-too-Debatte", sagt Hippmann. Solche Bücher schafft sie sofort an, auch wenn bei einer beliebten Serie ein neuer Band herauskommt. Die Bücherei versucht auch, sich mit besonderen Workshops für die Jugendlichen interessant zu machen. Und es funktioniert offenbar. "Letztes Jahr gab es eine Steigerung bei den Ausleihen bei den Jugendbüchern", freut sich Hippmann. Insgesamt wurden vergangenes Jahr 160 000 Mal Medien ausgeliehen in der Bibliothek. In den Anfängen der Einrichtung lag die Zahl der Buchungen bei 30 000.

Neubiberg, Gemeindebibliothek wird 50,Treffen mit stv. Leiterin Nina Hippmann

Aus der Sparkasse zog die Bibliothek 1980 ins Haus für Weiterbildung. Da diese gerade saniert wird, residieren Nina Hippmann und ihre Kollegen gerade am Bahnhof.

(Foto: Angelika Bardehle)

In 50 Jahren gab es freilich Meilensteine. Als einen davon nennt Hippmann die Umstellung der Katalogverwaltung auf EDV in den Jahren 1989 und 1990. Bis dahin wurden Ausleihen und Bücher noch in einem Zettelkatalog verwaltet. 2012 war ein besonderes Jahr, weil sich die Bibliothek mit acht weiteren zur "Digitalen Bibliothek Oberbayern" zusammenschloss und sie den Eon-Kinderbibliothekspreis gewann. Außergewöhnliche Momente hatte die Einrichtung auch, als renommierte Autoren zu Gast waren. Der spätere Literaturnobelpreisträger Günter Grass, die Pumuckl-Autorin Ellis Kaut, Olchis-Erfinder Erhard Dietl und einige mehr. Auch damit versuchte die Bücherei stets, Kindern und Jugendlichen das Lesen schmackhaft zu machen.

Das Büchereiteam wird sich sicher auch in Zukunft viele Aktionen einfallen lassen. Nun steht erst einmal die Jubiläumsfeier am Sonntag von 14 bis 17 Uhr an. Geplant sind Aktionen für die ganze Familie. Auf dem Programm stehen unter anderem Weltraumspiele für die Kleinen. Gaming-Fans können Konsolen und Videospiele testen. Für Überraschungen wird der Münchner Magier und Ballonkünstler Michael Fasiloglu mit seinen Tricks sorgen. Die Teilnahme an der Feier in der Bibliothek und am Bahnhofsvorplatz ist kostenlos