Ismaning:Heil Kräuter!

Ismaning: Der Musikpädagoge, Sänger und Schauspieler Ramon Bessel nennt seine Arbeit "Liedkunst-Kabarett".

Der Musikpädagoge, Sänger und Schauspieler Ramon Bessel nennt seine Arbeit "Liedkunst-Kabarett".

(Foto: Christian Endt)

Der Ismaninger Liedermacher Ramon Bessel präsentiert Kabarett aus der Nazizeit

Von Angela Boschert, Ismaning

"Der Herr Hitler kann froh sein, dass er nicht Kräuter heißt. Sonst müssten wir immer ,Heil Kräuter' rufen", soll Karl Valentin in den 1940er-Jahren auf der Bühne gesagt haben. Solch mutigen Künstlern aus der Zeit des Nationalsozialismus verleihen Ramon Bessel und Sebastian Schlagenhaufer am Sonntag in Ismaning eine Stimme. Unter dem Titel "Operation Heil!-Kräuter - Kabarett im Dritten Reich" bringen sie neu arrangierte Songs, Texte und kurze Szenen aus Bühnenprogrammen deutscher und österreichischer Kabarettisten aus dieser Zeit wieder zu Gehör. Das provoziert Lachen und Nachdenken zugleich und lässt staunen über den Mut und die Kunstfertigkeit von zum Teil bekannten und weniger bekannten Künstlern, die ihre Kritik am Nazi-Regime sogar in Schnaderhüpferln versteckten.

Musik zu schreiben und Texte zu vertonen, ist Ramon Bessels Leidenschaft. Der Ismaninger hat an der Münchner Musikhochschule Klavier, Gesang, Chorleitung, Musikwissenschaft und Psychologie studiert und sich als Musikpädagoge - er lehrt an der Musikschule Ismaning Klavier, Musikerziehung und Chorleitung - und Sänger einen Namen gemacht. Fast zwanzig Jahre lang war Bessel musikalischer Leiter und Schauspieler beim Münchner Sommertheater, 2016 gestattete er sich eine Pause von der Bühne. Doch die Lust zurückzukehren wurde in seiner Auszeit immer drängender. "Für mich war es immer wichtig, selbst auf der Bühne zu stehen, damit ich als Lehrer die Begeisterung weitergeben kann, die Musikmachen bereitet und die ich selbst erlebe", sagt der 46-Jährige.

Während langer Spaziergänge, die er auf immer neuen Wegen unternimmt, entstehen viele Ideen für Melodien und Texte. Ganz besonders dann, wenn der Körper müde, der Kopf aber frei wird. Bestehen seine Ideen vor dem strengen, erfahrenen und konstruktiven Blick seiner Frau, arbeitet er sie aus. Wie bei vielen anderen Künstlern kennzeichnet seit der Pandemie das Wort "Abgesagt" viele der Termine auf Bessels Auftrittsliste. Das aktuelle Programm "Heil!-Kräuter" erlebt am Sonntag in Ismaning überhaupt erst seine dritte Aufführung. Aber Bessel, der über seine Arbeit von "Liedkunst-Kabarett" spricht, ließ sich vom Corona-Stopp zu etwas Neuem anregen. "Ich hatte zwei fertige Bühnenprogramme und dachte, ich richte mir ein kleines Studio ein, in dem man schön arbeiten kann. Das hat sich zu einem Ort entwickelt, der auch anderen Künstlern gefällt. Mittlerweile herrscht ein munteres Kommen und Gehen hier", erzählt er. Das Studio sei ausgelegt insbesondere für Musik und Sprache, aber er habe auch eine Kamera und Scheinwerfer, um Konzerte zu streamen. Kollegen können sich zu einem fairen Preis einmieten. Er selbst hat in den vergangenen Monaten hier sein Debütalbum erstellt, im Musikverlag des Münchner Liedermachers Konstantin Wecker.

Der zweite Platz beim Liederwettbewerb "Sendlinger Kulturpreis" im Jahr 2019 hat dem Ismaninger den Kontakt zu dem Verlag ermöglicht. Seit gut einer Woche liegt Bessels CD "Lieder zum Festhalten" nun fix und fertig auf dem Wohnzimmertisch. Der Verlag "Donnerwetter-Musik", Kooperationspartner von Konstantin Wecker und in Fachkreisen ein Begriff, will sie im Rahmen eines Release-Konzerts im Herbst auf den Markt bringen. Die Ungeduld darüber ist Bessel ebenso anzumerken wie seine Zustimmung, auf den richtigen Rahmen zu warten. Verraten sei schon jetzt: In den elf Chansons seines Debütalbums widmet sich Bessel auch zeitkritischen Themen wie SUVs, dem Münchner Mietenproblem oder der Stalker-Thematik. Ein Bläsertrio bringt einen Jazztouch in den Sound hinein, Schlagzeuger Stefan Noelle sorgt für den richtigen Groove, Alexandra Cumfe hat mit Bessel "in guter alter Freddy-Mercury-Manier" die Chöre eingesungen und Bessels Frau Isabell ist bei drei Liedern seine Duettpartnerin.

Ramon Bessel hofft, dass der Kontakt zum Publikum bei diesem Programm wie bei anderen Live-Auftritten rasch wieder entsteht und er wie andere Künstler wieder in den Fluss kommt. Ein erster Schritt ist die "Operation Heil!-Kräuter" am Sonntag.

"Operation Heil!-Kräuter - Kabarett im Dritten Reich" im Hof des Kultur- und Bildungszentrums Seidl-Mühle in Ismaning, Sonntag, 11 bis 13 Uhr. Das Konzert ist kostenfrei, eine Anmeldung unter www.vhs-nord.de ist erforderlich.

© SZ vom 18.06.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB