bedeckt München 21°

Ismaning:Aufbau im Lockdown

Neue Ausstellung im Kallmann, aber das Museum muss zu bleiben

Im Kallmann-Museum im Ismaninger Schlosspark wird derzeit fleißig gewerkelt. Die Künstlerin Lena von Goedeke klettert auf Leitern und richtet ihre Installationen ein, Leiter Rasmus Kleine ist auch zugegen und unterstützt mit Wort und Tat den Aufbau der aktuellen Ausstellung. Die heißt "Soils Song" und öffentlich zugänglich werden sollte die Werkschau mit den Arbeiten der Kallmann-Preisträgerin Lena von Goedeke an diesem Samstag, 17. April. Angesicht der Inzidenzwerte im Landkreis München wird das aber nichts, von Freitag an greift die Notbremse, was unter anderem bedeutet, dass die Museen geschlossen bleiben müssen. Kleine, den die aktuelle Unsicherheit in der Kulturbranche nicht kalt lässt, hat damit schon gerechnet, er hofft freilich, dass sich die Situation demnächst wieder bessert und die Objekte Goedekes, die den Kallmann-Preis für ihre Auseinandersetzung mit dem Thema "Landschaft" bekommen haben, in nicht allzu ferner Zeit das Auge von Besuchern wieder erfreuen werden. "Wir würden es dann auch nach hinten raus schieben", denkt er über eine Verlängerung der Ausstellung nach, die derzeit bis 27. Juni terminiert ist. Die gezeigten Fotografien, Papierschnitte, Skulpturen, Videos und Rauminstallationen, die wesentliche Aspekte von Naturerfahrung ins Museum bringen und grundlegende Fragen nach dem Verhältnis von Mensch und Natur aufwerfen, sind durch Forschungsreisen der 1983 geborenen Künstlerin nach Spitzbergen geprägt. Aktuelle Infos zu Regelungen und eventuellen Öffnungszeiten gibt es unter https://kallmann-museum.de.

© SZ vom 15.04.2021 / wat
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema