Inklusion:Fördergeld für barrierefreie Taxis

Der Landkreis stellt 150 000 Euro für den Umbau und die Neuanschaffung von rollstuhlgerechten Fahrzeugen zur Verfügung.

Für Rollstuhlfahrer ist es oft gar nicht so einfach, ein geeignetes Taxi zu finden. Um für Unternehmen einen Anreiz zu schaffen, Fahrzeuge umzurüsten oder "Inklusionstaxis" beziehungsweise barrierefreie rollstuhlgerechte Neuwagen anzuschaffen, gibt es im Landkreis München seit April 2020 eine Förderung von bis zu 10 000 Euro. Der Zuschuss, der zunächst auf die Dauer von drei Jahren begrenzt war, wurde nun verlängert. Der Sozialausschuss hat diese Woche beschlossen, die Förderung für drei weitere Jahre bis 31. Dezember 2025 laufen zu lassen. Insgesamt stehen 150 000 Euro zur Verfügung.

Es handelt sich dabei um eine einmalige Projektförderung, die grundsätzlich nicht zurückgezahlt werden muss. Damit möchte der Landkreis München weiterhin einen Beitrag zur selbstbestimmten und gleichberechtigten Teilhabe sowie Mobilität seiner Bürgerinnen und Bürger mit körperlichen Einschränkungen leisten. Zurzeit gibt es drei Inklusionstaxis, deren Umbau durch den Landkreis München gefördert wurde. Sie sind durch einen gut sichtbaren Aufkleber mit der Aufschrift "Inklusionstaxi" erkennbar. Mit der Weiterführung sollen bis zum Ende des Förderprojekts im Jahr 2025 weitere barrierefreie Fahrzeuge im Landkreis dazukommen. "Die Bezuschussung ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Verbesserung der Teilhabemöglichkeiten für alle, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind", sagte Landrat Christoph Göbel (CSU). Weitere Informationen zum Thema Inklusionstaxi sowie zur Bezuschussung stehen unter www.landkreis-muenchen.de/inklusionstaxi zur Verfügung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema