Infolge der Corona-Krise:Neues Konzept für die Bücherei

Lesezeit: 2 min

Siegertsbrunner Einrichtung soll umstrukturiert werden

Von Patrik Stäbler, Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Seit nunmehr 20 Monaten ist die Bücherei in Siegertsbrunn geschlossen. Im März 2020 musste sie aufgrund der Corona-Einschränkungen ihren Betrieb einstellen - so wie alle Bibliotheken im ganzen Land. Doch während viele Einrichtungen nach und später auch im Lockdown ihre Pforten wieder für Besucher und Nutzer öffneten, blieb die Tür in Siegertsbrunn versperrt. Der Grund, so sagt es Rathaussprecherin Gabriele Wehner, seien die Gegebenheiten in der Bücherei.

Diese sei im Pfarrheim an der Leonhardistraße in einem derart kleinen Raum untergebracht, dass dort die wegen der Pandemie erforderlichen Mindestabstände schlicht nicht eingehalten werden könnten. Zudem hätten Gemeinde und Pfarrei während der Corona-Zwangspause beschlossen, das Konzept der Siegertsbrunner Bücherei grundlegend zu überarbeiten, sagt Wehner.

Dazu muss man wissen: Die beiden Büchereien in Höhenkirchen und Siegertsbrunn sind Kooperationsprojekte von Kommune und Kirche. Während Letztere jeweils die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, übernimmt die Gemeinde die Kosten für den Personalaufwand. Alle weitere Ausgaben würden zwischen den Partnern hälftig geteilt, sagt Wehner. In Siegertsbrunn war die Bücherei vor der Schließung an zwei Nachmittagen in der Woche geöffnet. Das dortige Angebot sei ein Querschnitt gewesen und habe möglichst alle Bürgerinnen und Bürger ansprechen wollen, sagt Gabriele Wehner.

Doch das soll sich jetzt mit der Neustrukturierung ändern. "Die Grundidee ist, dass die Bücherei sich speziell auf Familien konzentriert", erläutert die Rathaussprecherin. Überdies solle im Pfarrheim eine Abholstation eingerichtet werden für Medien, die man aus dem Bestand in Höhenkirchen bestellen könne und die dann nach Siegertsbrunn geliefert würden. "Das ist vor allem als Service für Seniorinnen und Senioren gedacht, die den Weg nach Höhenkirchen nicht mehr so leicht bewerkstelligen können", kündigt die Rathaussprecherin an.

Auf Basis dieser grundlegenden Überlegungen soll nun eine Arbeitsgruppe ein Konzept für die neue Siegertsbrunner Bücherei erstellen - unter Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Ein entsprechender Aufruf ist jüngst im örtlichen Gemeindeblatt veröffentlicht worden. Das Ziel sei es, sagt Gabriele Wehner, dass bis Anfang nächsten Jahres ein Entwurf für die Neuorganisation der Siegertsbrunner Bücherei stehe.

Dieser solle dann einem Kuratorium vorgestellt werden, das mit Vertreterinnen und Vertretern des Gemeinderats sowie der Kirchenverwaltung besetzt wird. Dieses werde dann die endgültige Entscheidung über die Neuausrichtung der Bücherei treffen, so die Rathaussprecherin. Bis dahin wird die Einrichtung weiterhin geschlossen bleiben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB