Hohenbrunn:Augustinum Gruppe übernimmt Diakoniewerk

Einrichtungen in Ottobrunn und Taufkirchen sollen ausgegliedert werden.

Die Münchner Augustinum Gruppe übernimmt das evangelische Diakoniewerk Hohenbrunn. Das Diakoniewerk hatte in den vergangenen Jahren Verluste geschrieben und deshalb nach Möglichkeiten für eine neue Trägerschaft gesucht, teilten die beiden Unternehmen mit. Nach Prüfung der Angebote hat sich das Kuratorium des Diakoniewerks nun einstimmig für das Augustinum entschieden. Bevor das Diakoniewerk Hohenbrunn 2022 zur Tochtergesellschaft der Augustinum Gruppe wird, werden zwei bisherige Einrichtungen in Ottobrunn und Taufkirchen im Landkreis München ausgegliedert. Das Diakoniewerk hat seinen nominellen Vorstandssitz im Hohenbrunner Ortsteil Riemerling.

Am Stammsitz Bischofswiesen betreibt die Diakonie eine Vorsorgeklinik, Adipositas-Wohngruppen für Kinder und Jugendliche, verschiedene Senioreneinrichtungen sowie eine Kinderkrippe und einen Kindergarten. Alle 270 Bischofswiesener Mitarbeitenden werden vom Augustinum übernommen. Das Augustinum ist vor allem für seine 23 Seniorenresidenzen in ganz Deutschland mit mehr als 7500 Bewohnern bekannt. Außerdem betreibt die Gruppe zwei stationäre Pflegeeinrichtungen, eine Fachklinik für Innere Medizin mit angeschlossener Herzchirurgie sowie zahlreiche heilpädagogische Einrichtungen, Schulen und Internate für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf. Das Augustinum ist gemeinnützig und hat aktuell mehr als 5300 Mitarbeitende.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB