Höhenkirchen-Siegertsbrunn Heiter bis Gulda

Blaskapelle gibt Neujahrskonzert in der Mehrzweckhalle

Ein heiterer musikalischer Streifzug durch Europa sowie das Konzert für Violoncello und Blasorchester von Friedrich Gulda bestimmen beim Neujahrskonzert der Blaskapelle Höhenkirchen-Siegertsbrunn das Programm. Das Ensemble tritt damit am Sonntag, 20. Januar, in der Mehrzweckhalle der Gemeinde gleich zweimal auf, Beginn ist um 15 Uhr und um 18.30 Uhr.

Der berühmte Wiener Pianist und Komponist Friedrich Gulda hat sich für sein Konzert für Violoncello und Blasorchester etwas Besonderes ausgedacht. Nur mit Bläsern, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug besetzt, ist vom klassischen Menuett über romantischen Hörnerklang, Ländler, deftige Marschmusik bis zu fetzigem Funkrock alles dabei. Das Solo-Cello brilliert bei virtuosen, aber auch gesanglichen Passagen. Die junge Cellistin Maria Well, die diesen solistischen Part am Sonntag spielt, gewann mehrfach erste Preise bei "Jugend musiziert" und anderen Wettbewerben. Mit 15 Jahren wurde sie Jungstudentin an der Münchner Musikhochschule und ist inzwischen als Solistin bei namhaften Orchestern und internationalen Musikfestivals tätig. Mit ihrem Bruder Matthias tritt sie als "Duo two Well" auf.

Ein großes Blasorchester unterhält im zweiten Teil des Konzerts mit einem beschwingten musikalischen Streifzug durch Europa: Jacques Offenbachs Ouvertüre zu "Orpheus in der Unterwelt", englischen populären Melodien, die jeder kennt, dem "Schwarzen Teufel", einem rassigen Paso doble und einem jazzigen Mozart-Potpourri bis zur "Petersburger Schlittenfahrt". In der Pause lädt die Blaskapelle zu einem Sekt ein. Karten für zwölf Euro im Vorverkauf kann man bis zu diesem Freitagabend bei Schreibwaren Squarra und Schreibwaren Obermeier erwerben, online über www.blaskapelle-hoehenkirchen-siegertsbrunn.de sowie über die Vorverkaufsstellen von okticket.de. Karten an der Tageskasse kosten 15 Euro.