Hochwasserkatastrophe:Dank an die Helfer

Banken spenden 20 000 Euro an Feuerwehren

Mit Spenden in Gesamthöhe von 20 000 Euro haben sich die VR Bank München Land eG und die Raiffeisenbank Isar-Loisachtal nun bei acht Feuerwehr-Hilfstrupps bedankt, die im Juli bei der Hochwasserkatastrophe im Süden Bayerns im Einsatz waren. Die Einheiten aus Oberhaching, Unterhaching, Taufkirchen, Sauerlach, Wolfratshausen, Weidach, Münsing und Geretsried pumpten Keller leer, beseitigten Ölschlamm oder betreuten die betroffenen Anwohner, die vielfach ihr Hab und Gut verloren haben. In einem nicht einfachen Einsatzgeschehen hätten die Helfer in der Heimat und auch weiter weg in von der Flutkatastrophe stark betroffenen Regionen Herausragendes geleistet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei der VR Bank München Land eG waren die Hauptstelle in Oberhaching sowie die Geschäftsstellen Sauerlach und Wolfratshausen unmittelbar von den Folgen des Unwetters betroffen, bei der Raiffeisenbank Isar-Loisachtal eG die Hauptstelle in Wolfratshausen. In den Banken liefen teilweise Tiefgaragen und Keller voll, der Strom fiel aus, Fenster und Außenfassaden wurden beschädigt. Die Spenden seien ein kleines Dankeschön für den tatkräftigen Einsatz der Feuerwehrleute.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB