bedeckt München 26°
vgwortpixel

Haar:Wie Cannabis helfen kann

Klinikum Haar informiert über Behandlungsmöglichkeiten bei MS

Im März dieses Jahres ist ein neues Gesetz in Kraft getreten, das es den Ärzten erlaubt, Cannabispräparate zu verschreiben. Möglich ist das zum Beispiel, wenn bei Multiple-Sklerose Patienten eine Spastik oder Schmerzen bestehen, welche mit herkömmlichen Mitteln nicht effektiv zu behandeln sind. Vor der Behandlung mit Cannabis muss jedoch ein Antrag an die Krankenkasse geschickt werden.

Nun stellen sich für Betroffene zahlreiche Fragen zu diesem neuen Gesetz: Gibt es für die MS-Patienten dadurch neue Behandlungsmöglichkeiten? Und gibt es auch Risiken durch Cannabis? Welche Alternativen bei der Behandlung der Schmerz- und Spastiktherapie können Ärzte den Betroffenen anbieten? Darauf und auf weitere Fragen möchten Professor Martin Marziniak, Chefarzt der Klinik für Neurologie, und sein Team bei einer Infoveranstaltung "Cannabis und Multiple-Sklerose" am Dienstag, 30. Mai, im Isar-Amper-Klinikum München-Ost in Haar antworten. Marziniak diskutiert in seinem Vortrag "Behandlung von Spastik und Schmerzen der MS. Wo ist der Stellenwert von Cannabis?"

Viele Patienten haben zudem Sorge, dass sie süchtig werden. Petra Werner, Leitende Oberärztin am Klinikum, geht auf die möglichen Risiken der Suchtentwicklung ein. Im Anschluss stehen die Referenten für persönliche Gespräche mit Betroffenen, Angehörigen und Interessierten zur Verfügung. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Gesellschaftshaus, Ringstr. 36 im Klinikum München-Ost. Der Eintritt ist frei.

© SZ vom 26.05.2017 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite