bedeckt München 14°

Psychische Erkrankungen:Mit Mama in Therapie

Corona und Kontaktverbot - Warum so viele Menschen am Fenster stehen

Die Corona-Krise hat allgemein den Druck auf Familien erhöht. "Ich bin mir sicher, wir werden Auswirkungen sehen", sagt Chefarzt Till Krauseneck. (Symbolbild)

(Foto: Oliver Dietze/dpa)

An der Klinik für Psychosomatik in Haar gibt es spezielle Eltern-Kind-Plätze. So etwas ist immer noch selten. Dabei wäre der Bedarf groß - und durch die familiären Probleme im Lockdown könnte er sogar noch zunehmen.

Von Bernhard Lohr, Haar

Leicht hat es zurzeit keiner. Aber viele Frauen trifft die Corona-Krise doppelt. Sie sind berufstätig und kümmern sich - auch wenn sie nicht alleinerziehend sind, gleichzeitig überwiegend um den Haushalt sowie die Kinder. Was solch eine Belastung, die schnell zu einer Überlastung wird, bei Menschen anrichten kann, sieht Chefarzt Till Krauseneck an den Krankheitsbildern, die bei ihm behandelt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christiane Kolb
SZ-Magazin
»Kinder brauchen eine Sprache für ihren Körper«
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Wolfgang Grenke
Leasingkonzern Grenke
Schach dem König
Sommerabend in München junge Frauen sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonne
IT-Sicherheit
Kennt das Internet mein Passwort?
44. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen 15. - 17. November 2019, Bielefeld Bundesparteitag der Grünen Bun
Kanzlerkandidatur
Grüner wird's nicht
Zur SZ-Startseite