bedeckt München 28°

Haar:Lärmschutzwand in Haar wird 2022 errichtet

An der Bahntrasse in Haar wird beim Lärmschutz nachgebessert. Und jetzt steht auch ein konkreter Baubeginn fest. Wie die Grünen-Landtagsabgeordneten Claudia Köhler und Markus Büchler mitteilen, wird nach heutigem Planungsstand das Jahr 2022 als "potenzieller Baustart" für eine 700 Meter lange, drei Meter hohe Lärmschutzwand auf der Südseite der Gleise im Bereich Gronsdorf genannt. Dies habe die Bahn im Nachgang einer Sitzung des Projektbeirats zum Brenner-Nordzulauf bestätigt, durch den eine deutliche Zunahme des Güterzugverkehrs auf der Strecke München-Rosenheim erwartet wird. Den Grünen zufolge sollen im Bereich des Haarer Bahnhofs auch neue Schienenstegdämpfer eingebaut werden, um das Lärmproblem zu mildern. Die Hauptbauleistung der Lärmschutzwände würde dem Plan zufolge in den Jahren 2023 und 2024 erfolgen. "Nach jahrzehntelangem Ringen ist es für die Anwohner erleichternd für den längst überfälligen Lärmschutz endlich eine zeitlich absehbare Lärmentlastung im Blick zu haben", sagt Köhler. Büchler ergänzt: "Es gäbe noch viele andere Strecken im Landkreis, die eine Lärmsanierung bräuchten. Die Akzeptanz des Schienenverkehrs ist durch den Lärm gefährdet, deshalb muss noch mehr für den Lärmschutz seitens der Bahn getan werden."

© SZ vom 29.05.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite