bedeckt München

Haar:Gemeinde häuft Polster für Familien in Not an

Um Kinder aus finanziell schlechtgestellten Familien zu unterstützten, hat die Gemeinde Haar mittlerweile Rücklagen angesammelt. So war 2019 ein Betrag von knapp 65 000 Euro auf das Jahr 2020 übertragen worden. Damit folgte man im Rathaus, wo der Fonds verwaltet wird, dem Vorgehen aus dem Vorjahr, als 68 600 Euro nicht ausgegeben und aufs Folgejahr verbucht worden waren. Gemeinderat Peter Paul Gantzer (SPD) fragte angesichts der Summen, ob es nicht besser wäre, das Geld für den beabsichtigten guten Zweck auszugeben. Kämmerer Günter Rudolf gab zu, dass "in der Tat" ein recht hoher Betrag in dem Fördertopf liege. Doch habe das Rathaus mit 61 000 Euro in etwa genauso viel ausgezahlt. Zuletzt sei der Spendeneingang zudem nicht mehr gestiegen. Es tue gut, ein Polster zur Verfügung zu haben. So werden über das Programm "Kindern Chancen geben" Familien unterstützt, die ein niedriges Einkommen haben, aber keine staatlichen Leistungen aus dem Bildungspaket erhalten. Auch werde aus dem Fonds Extra-Förderunterricht an den Schulen finanziert.

© SZ vom 11.01.2021 / belo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema