Haar bei München:Steuerplus von bis zu 28 Millionen Euro

Die Gemeinde Haar profitiert von einem unerwarteten Geldsegen. Das Rathaus rechnet heuer mit bis zu 43 Millionen Euro an Gewerbesteuer. Dabei hatte man wegen der Corona-Krise nur 15 Millionen Euro eingeplant und sich auf magere Zeiten wegen des Ausfalls des Pharmakonzerns MSD als potenter Steuerzahler eingestellt. Doch dessen Wegzug verzögert sich. Dazu kommen Nachzahlungen aus früheren Jahren. Nun schlägt statt eines Minus von 5,8 Millionen Euro im laufenden Geschäft ein kräftiges Plus zu Buche. Der Kämmerer kann die Rücklage wohl um mehr als zehn Millionen Euro aufstocken. Dann wären mehr als 37 Millionen Euro auf dem Konto. Zuletzt hatte das Rathaus wegen der düsteren Finanzen Alarm geschlagen und Vereinen für 2022 eine Kürzung von Zuschüssen angekündigt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB