bedeckt München 30°

Grünwald:Mit Robben im Rechteck

Training mit Mundschutz: Jugendtrainer Arjen Robben mit einem seiner Schützlinge.

(Foto: Grünwalder Freizeitpark)

Breitensportler beginnen wieder vorsichtig mit dem Training

Die Fußball-Bundesliga hat ihre ersten beiden Spieltage nach der Corona-Unterbrechung ziemlich unfallfrei über die Bühne gebracht, nun kommt auch in den Breitensport mehr und mehr Bewegung: Seit vergangener Woche darf zumindest draußen und unter Einhaltung der Auflagen und Hygienevorschriften wieder geschwitzt werden.

Und so ist etwa beim TSV Unterhaching auf den verschiedenen Sportanlagen schon wieder jede Menge los: Neben den Handballern, Leichtathleten und Badminton-Spielern treffen sich auch die Jüngsten der Kindersportschule, die Abteilungen Tischtennis und Taekwondo sowie die Gruppen aus dem Gesundheitssport in der Grünau zum gemeinsamen Training. Auf den Plätzen der Schule am Sportpark finden die Basketballer beste Bedingungen vor. Auch am Hachinger Rodelberg und im Perlacher Forst wird fleißig trainiert. "Das Unterhachinger Sportamt hat uns bei der Wiederaufnahme des Sportbetriebs sehr unterstützt", sagt Mihai Paduretu, Geschäftsführer des TSV. "Alle sind froh, wieder ihrem Lieblingssport nachgehen zu können, zum Teil gab es schon Wartezeiten für die Plätze." Das sei etwa beim Tennis und Beachvolleyball der Fall gewesen.

Beim TSV Grünwald hat man auf die Vorgaben des Bayerischen Fußball-Verbandes reagiert, wonach Training nur in Gruppen bis maximal fünf Personen inklusive Coach zugelassen ist: Die Rasenflächen sind in Planrechtecke unterteilt, "Sportkarrees" nennt sie Jörn Verleger, der Geschäftsführer des auf dem Gelände der ehemaligen Landessportschule München-Grünwald errichteten Freizeitparks. Weil das Gelände sehr weitläufig ist, hat ein solches Planrechteck in Grünwald zwischen 600 und 700 Quadratmeter - da können die meisten Fußballklubs im Landkreis nicht mithalten. Ein Testlauf verlief sehr zufriedenstellend, deshalb hat die Klubführung um den Vorsitzenden Willi Mühlbauer beschlossen, das Konzept vorerst so weiterzuführen.

Auch der frühere Bayernprofi Arjen Robben ist mit der F-Juniorenmannschaft, die er trainiert, wieder in den Übungsbetrieb eingestiegen. "Die Jungs haben super mitgemacht, waren voll motiviert und haben richtig Gas gegeben. Das hat mich schon sehr gefreut, dass sie wieder so viel Spaß am Ball hatten", sagt Robben. "Natürlich wollen sie mehr, wieder Zweikämpfe bestreiten, wieder spielen. Aber wir müssen noch ein bisschen Geduld haben."

© SZ vom 26.05.2020 / stga

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite