Großer Andrang Sauerlach: Auf 18 Wohnungen kommen 70 Bewerber

Ein einstelliger Quadratmeterpreis bei der Kaltmiete ist im Landkreis München ungefähr so selten anzutreffen wie ein vierblättriges Kleeblatt - und mindestens ebenso begehrt. Entsprechend groß ist der Andrang auf 18 Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen im Rudolf-Diesel-Ring gewesen, die die Gemeinde Sauerlach gebaut hat und seit August für neun Euro je Quadratmeter vermietet. Rund 70 Interessenten hätten sich im Rathaus beworben, berichtete Bürgermeisterin Barbara Bogner (Unabhängige Bürgervereinigung Sauerlach) bei der Bürgerversammlung. Anhand eines vorher beschlossenen Kriterienkatalogs habe die Gemeinde dann eine Auswahl getroffen. 16 Bewerber, die dabei zum Zug kamen, haben die Wohnung nach der Besichtigung genommen. Die übrigen zwei hätten indes abgelehnt, sagte Bogner.

Hier werde man sich nun entsprechend der Warteliste an die Nachrücker wenden.

"Die Vielzahl der Bewerbungen hat gezeigt, wie groß die Nachfrage nach günstigem Mietwohnraum in Sauerlach ist", sagte die Bürgermeisterin. "Die Errichtung der Mietwohnungen war ein kleiner, aber doch entscheidender Schritt zur Verbesserung der Wohnungssituation in unserer Gemeinde, die weitergehen sollte."

Sechs Millionen Euro hat sich die Kommune die Baumaßnahme kosten lassen; etwa dreißig Prozent davon gab es an Zuschuss aus dem kommunalen Wohnraumförderprogramm. Die Wohnungen waren vor allem für das Personal der sozialen Einrichtungen im Ort, für Rathausmitarbeiter und für einkommensschwächere Bürger gedacht. Anfang August würden nun alte und junge Menschen sowie kinderlose Paare und Familien mit Kindern in die Wohnungen einziehen, sagte Bogner. "Die Mischung ist uns da wirklich gelungen."