Grafing/Grasbrunn:"Gefordert, gefördert, im Stich gelassen"

Lesezeit: 4 min

Als medizinische Schutzmasken Mangelware waren, hat der Bund Milliarden in den Aufbau einer deutschen Produktion investiert. Doch nun bleiben die Aufträge vom Staat aus - und auch in der Fabrik zweier Grasbrunner in Grafing läuft die Produktion auf Sparflamme.

Von Barbara Mooser, Grafing/Grasbrunn

Deutsche Maskenfabrik - kämpft um das Überleben.

Eine der Produktionsanlagen ist momentan stillgelegt, im Hintergrund warten zwei Millionen Masken auf ihren Versand: Christian Herzog (links) und Andreas Mühlberger, die Chefs der Deutschen Maskenfabrik in Grafing, hoffen nun auf neue Aufträge.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Es ist ruhig in der großen Produktionshalle der Deutschen Maskenfabrik in Grafing kurz vor der Jahreswende. Keine Maschine rattert, keine Mitarbeiter, die die Vliesbahnen einspannen, die Produktion überwachen, die Masken bündeln und verpacken. Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass doch jemand da ist: Zwei Beschäftigte reinigen die eine der beiden Produktionsmaschinen, die nicht mit großen Plastikfolien verhängt ist. Es riecht nach Reinigungsalkohol, ein Radiosender dudelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB