Gräfelfing:Weniger Mieträder, keine Pedelecs

Gräfelfing: Die Gemeinde Gräfelfing wird künftig weniger Mieträder zur Verfügung stellen und die Zahl der Ausleih-Stationen reduzieren.

Die Gemeinde Gräfelfing wird künftig weniger Mieträder zur Verfügung stellen und die Zahl der Ausleih-Stationen reduzieren.

(Foto: Catherina Hess)

Die Gemeinde dünnt ihr Angebot aus, weil der Landkreis München ab 2025 aus der Finanzierung der Leihräder aussteigt.

Von Annette Jäger, Gräfelfing

Die Gemeinde Gräfelfing hält am Mietradsystem fest, wird das Angebot aber von Herbst 2025 an reduzieren, wie viele andere Kommunen im Landkreis München. Weil sich der Landkreis zu diesem Zeitpunkt aus der Finanzierung des Systems, das bislang noch als MVG Rad existiert, zurückzieht, müssen die Gemeinden die Kosten dann allein tragen. Die Gräfelfinger verzichten deshalb auf die Station in der Rottenbucher Straße und bieten künftig nur noch 35 statt wie bisher 55 Fahrräder zur Ausleihe an.

Das MVG Mietradsystem wird neu ausgeschrieben, von 2025 an soll es dann in verbesserter Variante fortgeführt werden. So soll es möglichst im gesamten Gebiet des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) zur Verfügung stehen und die Fahrradstationen werden simpler gestaltet. Die Kosten für 35 Räder, die in Gräfelfing auf sieben Standorte verteilt werden, belaufen sich auf 24 500 Euro im Jahr. Pedelecs wird es keine geben, obwohl der Ausschuss bei der ersten Beratung noch Interesse daran gezeigt hatte. Aber aufgrund der neuen Kostenstruktur wurden sie von der Wunschliste gestrichen. Bislang zahlt die Gemeinde für 55 Räder an acht Stationen mit Landkreisbeteiligung 20 500 Euro. "Das System funktioniert auch mit 35 Rädern", sagte Bürgermeister Peter Köstler (CSU). Ulrike Tuchnitz (Grüne) hingegen bedauerte die Kürzung des Radangebots. Es sei "ein wichtiges Zusatzangebot" im Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und S-Bahn.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSanieren statt Abreißen
:Neues Leben im alten Wirtshaus

In der früheren Dorfwirtschaft in Arget wohnt und arbeitet Architektin Sabine Bähr. Wie sie den Sauerlacher Ortsteil zu einem Vorzeigedorf für nachhaltiges Bauen gemacht hat - trotz Zweifler.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: