Gräfelfing:Noch eine Grube

Im Lochhamer Schlag will die Firma Glück Kies abbauen, Naturschützer prüfen auch in diesem Fall eine Klage.

Auch im Waldstück Lochhamer Schlag auf Gräfelfinger Flur ist Kiesabbau geplant. Dort hat die Firma Glück, die bereits seit Jahrzehnten im Forst Kasten Kies abbaut, jedoch beim neu ausgeschriebenen Areal nicht zum Zuge gekommen ist, einen Antrag auf Auskiesung gestellt. Es geht um eine Fläche von 11,4 Hektar. Laut Markus Wahl, dem Geschäftsführer der Firma Glück, sind Teile des Areals durch Waldbrände geschädigt; weitere große Flächen seien voller Büsche und Gestrüpp ohne durchgängigen Baumbestand. Zudem seien 35 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche ganz ohne Baumbestand. Das Genehmigungsverfahren läuft bereits, allerdings fehlen noch Unterlagen, "wir sind dabei, diese zu komplettieren", sagt Wahl.

Auch da wollen die Umweltinitiativen den Kiesabbau verhindern und klagen, sollte das Landratsamt das Vorhaben genehmigen. Der Lochhamer Schlag ist, anders als der Forst Kasten, ein Privatwald und nicht als Vorranggebiet für Kiesabbau ausgewiesen. Die Hamburger Anwaltskanzlei schätzt die Lage dennoch ähnlich ein: Auch dieser Wald habe eine wichtige Klimaschutzfunktion. Wenn es im Genehmigungsverfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung kommt, wird die Kanzlei eine offizielle Stellungnahme erarbeiten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema