Gewerbesteuer:Baierbrunn freut sich über mehr Einnahmen

Die Gewinne der Firmen fielen zuletzt trotz Pandemie höher aus als erwartet.

Die Baierbrunner dachten, sie müssten aufgrund der Pandemie einen Betrag aus dem Vermögenshaushalt entnehmen und dem Verwaltungshaushalt zuschießen. Doch erfreulicherweise kam es genau andersherum: Nun können 2,2 Millionen Euro in den Vermögenshaushalt eingezahlt werden, da mehr als vier Millionen Euro an Gewerbesteuer eingenommen wurden. Denn diese Einnahmen fielen weit höher aus als gedacht. Das teilte Bürgermeister Patrick Ott im Gemeinderat unter dem Tagesordnungspunkt "Status Quo Haushalt" mit. Dieser Punkt wird regelmäßig auf Wunsch des Gemeinderats aufgenommen, damit das Gremium über die Entwicklung des Haushalts informiert ist. Die niedrigen Erwartungen der Einnahmen waren durch die reduzierten Vorauszahlungen der Firmen zustande gekommen. Viele hatten diese Beträge angesichts der Krise vom Finanzamt stutzen lassen. Die realen Gewinne waren jedoch dann trotz Pandemie höher als gedacht und somit auch die Gewerbesteuer, die zu zahlen war. Ott freut sich auch darüber, dass sich in Baierbrunn zwei neue Firmen angesiedelt haben, eine aus der Modebranche und eine für Laborgeräte. Gerade Letztere gehörte natürlich zu den Gewinnern der Pandemie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB