Gemeinde Haar:Die Zwischenstation

Lesezeit: 2 min

Gemeinde Haar: Kriminaloberkommisarin Nina Samtleben.

Kriminaloberkommisarin Nina Samtleben.

(Foto: Claus Schunk)

Nina Samtleben leitet bis April die Polizeiinspektion 27

Von Bernhard Lohr, Haar

Nina Samtleben ist Teamspielerin, kann sich durchsetzen und lässt sich auch durch große Namen nicht schrecken. Seit Anfang Oktober leitet die 41-Jährige die Haarer Polizeiinspektion. Und dass sie dafür besondere Qualifikationen mitbringt, hat die aus Würzburg stammende Kriminaloberkommissarin nicht zuletzt beim Sport bewiesen. Sie spielte Basketball bei der TG Würzburg in der Zweiten Bundesliga und stand mit Silke Nowitzki auf dem Feld, der Schwester von Dirk Nowitzki, der als ehemaliger Star in der US-amerikanischen Profiliga NBA nicht nur in seiner Heimatstadt für viele ein Idol ist.

Doch der Sport musste irgendwann zurückstehen. Samtleben wollte als Polizistin vorankommen. Sie beschloss, obwohl in einem Akademikerhaushalt aufgewachsen, wo der Vater Neurologe ist und der Zwillingsbruder Arzt, nach dem Abitur, Polizistin zu werden, weil sie auch praktisch tätig sein wollte. Sie gehörte zur Einsatzhundertschaft in Würzburg und lernte ein Jahr lang in der Inspektion in der Kreisstadt Karlstadt bei Würzburg die Polizeiarbeit an der Basis kennen.

2006 ging sie nach München und verabschiedete sich bald von ihrem Würzburger Basketballteam. Zum Pendeln war es auf die Dauer zu weit. "Ich fühle mich sehr, sehr wohl", sagt Samtleben über München, wo sie zuletzt in der Polizeiinspektion in Neuhausen tätig war. Sie lebt mit Ehepartner und einem Kind im Westend und pendelt nun mit der S-Bahn zu ihrer neuen Arbeitsstelle nach Haar. Sportlich ist sie immer noch. Die letzten Meter zur Dienststelle an der Rechnerstraße in Unterhaar legt die Wahl-Münchnerin vom Bahnhof flott mit dem Roller zurück.

Ihre neue Arbeitsstelle und ihre Kollegen, die außer für Haar für die Gemeinden Aschheim, Feldkirchen, Grasbrunn und Kirchheim zuständig sind, hat Samtleben bisher als "Familie" erlebt, wie sie sagt. Und diese hat nun in Nachfolge des seit vielen Jahren an der Spitze der Polizeiinspektion 27 stehenden Karl-Heinz Schilling zum ersten Mal eine Frau als Oberhaupt. "Wir sind noch nicht so viele", sagt Samtleben zur Rolle der Frauen in leitender Position bei der Polizei. Aber es würden mehr. In Neuperlach und in Bogenhausen führen Samtleben zufolge auch Frauen Inspektionen. Sich selbst beschreibt sie als leidenschaftliche Polizistin. Ihre Berufswahl bereut sie bis heute nicht. "Jeder Tag ist abwechslungsreich", sagt sie, "ich arbeite sehr, sehr gerne mit Menschen zusammen." Jetzt im Herbst tritt sie bei Bürgerversammlungen auf und präsentiert die Sicherheitslage in den zum Dienstbereich gehörenden Gemeinden vor größerem Publikum.

Ihre Zeit in Haar ist aber begrenzt. Denn Samtleben, die viel bei der Kriminalpolizei tätig war und den Rang einer Kriminaloberkommissarin hat, durchläuft ein Förderprogramm auf dem Weg zum höheren Dienst und kommt als jemand, der sich einst bewusst für eine Ausbildung mit Praxisbezug entschied, dann doch um höhere akademische Weihen nicht herum. Im April geht es für sie zum Masterstudium. In Haar wird dann ein dauerhafter Inspektionsleiter installiert - oder eine Leiterin.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB