bedeckt München
vgwortpixel

Garching feiert die U-Bahn:Sonderzug

20 Jahre U-Bahn, U6 Jubiläumsfahrt von Garching-Hochbrück bis Klinikum Großhadern und zurück. Am Bahnsteig Garching-Hochbrück

Seit 20 Jahren fährt die U-Bahn nach Garching - auch zu den Feierlichkeiten natürlich pünktlich.

(Foto: Florian Peljak)

Die Universitätsstadt zelebriert die Anbindung an das Münchner U-Netz zusammen mit den Bürgern und erinnert an die Weichenstellungen vor 20 Jahren. "Das war schon eine Wahnsinnsinvestition"

Nur fünf echte U-Bahn-Städte gebe es in Deutschland, sagt Helmut König, Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG: Berlin, Hamburg, München, Nürnberg und natürlich Garching. Denn Garching besitzt nicht nur eine U-Bahn-Strecke, sondern auch zwei U-Bahn-Züge. Genau 20 Jahre ist es her, dass der U-Bahnhof in Hochbrück eröffnet wurde. Bis heute hat die Stadt die ersten und bislang einzigen Haltestellen außerhalb Münchens im U-Bahnnetz. Nicht nur damit besitzt Garching ein Alleinstellungsmerkmal. Die Stadt war auch die erste und bis dahin einzige Kommune im Bundesgebiet, die als Bauträger der Strecke auftrat. Genügend Gründe also zu feiern.

Dazu hatten die Garchinger am Freitagabend eine Sonderfahrt von Hochbrück nach Großhadern und zurück organisiert, natürlich im eigenen Zug, der wie die Strecke auch an die MVG verpachtet ist. Der 2012 verstorbene Altbürgermeister Helmut Karl, oft als Vater der U-Bahn bezeichnet, war es, der das Projekt entschieden vorangetrieben hat. Bürgermeister Dietmar Gruchmann (SPD) würdigte beim Fest die Vision Karls, "eine Brücke zwischen der Landeshauptstadt München und der Universitätsstadt Garching zu schlagen." Seinem "unbedingten Willen und seinem Verhandlungsgeschick" sei es zu verdanken, dass Garching auf 20 Jahre U-Bahnanbindung zurückblicken kann, ohne die auch die Fortführung bis zum Forschungscampus nicht möglich gewesen wäre.

Adolf Fritz war damals Bauleiter. Zusammen mit dem heutigen Zweiten Bürgermeister Alfons Kraft, der während der Bauzeit im Bauamt beschäftigt war, erinnert er sich. Der Bürgermeister habe immer gesagt, seine Leute machten die U-Bahnplanung noch nebenbei, "aber wir hatten ja keine Erfahrung", erzählt Kraft und betont, ohne das Münchner U-Bahnreferat wäre es nicht gegangen. "Auch die Unterstützung der Ministerien war hervorragend", berichtet Fritz. Der Freistaat habe zusammen mit dem Bund 90 Prozent der Kosten übernommen. Um die Einzelheiten zu klären, seien zwar viele Gespräche nötig gewesen, "aber es war eine gute Entscheidung", betont der ehemalige Bauamtsleiter und verweist auf die sprunghafte Entwicklung Garchings. Und durch Kleinigkeiten, wie etwa eine überraschend gefundene aufgelassene Kiesgrube auf der Strecke, ließen sich die Garchinger nicht aus der Bahn werfen. Kraft berichtet, sie hätte eine hochmoderne Art der Müllverpressung im Untergrund genutzt: 20-Tonnen-Gewichte wurden von Kränen aus abgeworfen. "Es war eine kleine Verzögerung, aber wir sind fristgerecht gestartet."

Die Idee einer Schienenanbindung war ein alter Garchinger Traum, der lange unerfüllt geblieben war. Der frühere Bürgermeister Manfred Solbrig erinnert sich, dass Helmut Karl in den Achtzigerjahren die Gefahr erkannte, die Technische Universität könne an Garching vorbei eine Zugverbindung bauen lassen zum Campus. Solbrig saß bereits 1988 im damaligen Gemeinderat, als die Entscheidung für die U-Bahn fiel. Natürlich hatten manche der Kommunalpolitiker Sorge wegen der Finanzen, aber dank Karls Überzeugungskraft fiel der Entschluss einstimmig aus. Rudi Naisar sitzt heute für die SPD im Stadtrat, 1988 war er bereits Mitglied im Gemeinderat. 15,3 Millionen Mark musste Garching für das Projekt zahlen, hinzu kamen Anteile am Betriebsdefizit in Millionenhöhe. "Das war schon eine Wahnsinnsinvestition", sagt Naisar. Zur Feier des Tages trägt er eine U-Bahn-Uhr am Handgelenk, mit Fahrtroute auf dem Armband und dem Datum der Eröffnung in Hochbrück 1995 auf dem Ziffernblatt. "Die hat ein Geschäftsmann zur Eröffnung machen lassen und verkauft." Andere Kommunen konnten sich Hallenbäder oder Dreifachturnhallen leisten, sagt Naisar, Garching dagegen investierte in die Infrastruktur. Und bekam dafür auch finanzielle Unterstützung vom Landkreis.

Beim Start der Bauarbeiten saß Bürgermeister Helmut Karl (links) mit Wirtschaftsminister August Lang im Bagger.

(Foto: Stadt Garching)

Solbrig erinnert an das große Verhandlungsgeschick von Altbürgermeister Karl. Er habe stets die Grünwalder Tram ins Feld geführt. Wenn der Landkreis das reiche Grünwald unterstütze, müsse er das auch bei Garching tun, "obwohl die Tram wesentlich billiger war", wie Solbrig einräumt. Der Landkreis erklärte sich schließlich bereit, das Betriebskostendefizit zu zwei Dritteln zu tragen und hat sich auch am Kauf der U-Bahn-Züge beteiligt. Doch das ist alles Schnee von gestern. Die Garchinger U-Bahnanbindung ist immer noch die einzige außerhalb Münchens. Die U-Bahn fährt heute meist im Zehn-Minuten-Takt und das sogar über die Ortsmitte bis ins Forschungsgelände. Aber das wird erst nächstes Jahr gefeiert.

© SZ vom 02.11.2015
Zur SZ-Startseite