Garching:Grüne pochen auf Transparenz bei Reaktor

Die Grünen im Landtag erneuern ihre Forderung nach einer Einstellung des Betriebs des Garchinger Forschungsreaktors mit hochangereichertem Uran. Vor 20 Jahren, am 25. Oktober 2001, haben der Freistaat und die Bundesrepublik die Umrüstung des damals im Bau befindlichen Reaktors vereinbart. Passiert sei bis heute nichts, beklagt der Abgeordnete Markus Büchler. Die Grünen werfen der TU München als Betreiber eine Tradition der Geheimniskrämerei vor. Die Vereinbarung sei vor einem Jahr sogar abgeändert worden. Darüber sei nie informiert worden, kritisieren die Grünen. Sie verlangen die Veröffentlichung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB