Garching:Weitere Unterkunft für Geflüchtete

Lesezeit: 1 min

Am Echinger Weg sollen 99 Wohncontainer aufgestellt werden, in denen fast 200 Menschen Platz finden können.

Landrat Christoph Göbel (CSU) hatte es den Garchingerinnen und Garchingern bei der Bürgerversammlung jüngst bereits angekündigt: Man werde über kurz oder lang über einen Ersatz für die Unterkunft für Geflüchtete am Echinger Weg sprechen müssen. Dort, am nördlichen Rand der Stadt, leben bereits seit sieben Jahren Männer, Frauen und Kinder, die aus ihren Heimatländern geflohen sind und in Deutschland Asyl beantragt haben. Die blauen Wohncontainer und das Containerhotel sowie die dezentralen Unterkünfte in Garching reichen aber nicht mehr aus, um alle Ankommenden unterzubringen. Das unterstrich auch Sabine Kohler, Leiterin des Fachbereichs Unterbringung von Flüchtlingen im Landratsamt München, nun im Garchinger Stadtrats.

Denn die Zahl der Flüchtenden ist angesichts zahlreicher internationaler Krisenherde zuletzt wieder deutlich angestiegen. Aktuell erreichen jeden Tag im Schnitt etwa 110 Geflüchtete München, die dann auf Stadt und Landkreis verteilt werden. Der Landkreis muss laut Landratsamt jede Woche 50 Menschen aufnehmen und für sie eine Unterkunft finden. Da viele der 2015 und 2016 entstandenen Unterkünfte noch belegt sind, weil anerkannte Asylbewerber keine Wohnung auf dem freien Markt finden, sucht die Behörde neue Unterkünfte.

In Garching leben aktuell 178 Geflüchtete. Hinzu kommen die Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind und die zum größten Teil bei Privatleuten wohnen; insgesamt sind es 370 Menschen. In den Unterkünften zählt das Landratsamt 225 Plätze, es sollten aber 377 sein, um die prognostizierte Quote zu erfüllen. Deshalb möchte das Landratsamt die Unterkunft am Echinger Weg erweitern und dort 99 Wohncontainer mit 198 Betten aufstellen. Alternativen sind ein Grundstück am Herdweg sowie am Professor-Angermair-Ring. Gegen diese sprachen sich aber Teile des Stadtrats aus. Das Landratsamt sagte zu, es werde neben einem Wachdienst Ansprechpartner für die Unterkunft vorsehen. Bis Dezember soll eine Entscheidung fallen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema