Fahrplanwechsel Ein Bus wird kommen

Bereit zum Einsteigen: MVV-Chef Bernd Rosenbusch, Busunternehmer Wolfgang Ettenhuber, die Bürgermeister Stefan Schelle und Barbara Bogner sowie Landrat Christoph Göbel (von links).

(Foto: Angelika Bardehle)

Am Wochenende verbessert der MVV zahlreiche Linien. Neue Verbindungen gibt es zwischen Taufkirchen und Sauerlach sowie zwischen Martinsried und Pasing.

Von Iris Hilberth

Mit dem Fahrplanwechsel zum 9. Dezember stärkt der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) die schon lange geforderten Tangentialverbindungen im Landkreis München. Durch zwei neue Buslinien, die 244 von Taufkirchen nach Sauerlach und die 259 von Pasing nach Martinsried, sowie Erweiterungen auf verschiedenen anderen Strecken soll das Angebot attraktiver werden. Neue Linien verkehren zudem in Sauerlach (223, 226 und 244) und in Unterschleißheim (218) sowie nachts in Grünwald (N272). "Der Landkreis München ist der stärkste Landkreis, was den Bus angeht", sagte MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch am Dienstag bei der Eröffnung der verlängerten Buslinie 226 von Gumpertshausen nach Oberhaching.

Die Nutzerzahlen nähmen zu und der Landkreis München investiere auch viel, so Rosenbusch. Er halte diesen Ausbau des Busnetzes für sehr wichtig, sagt er: "Wir können die Verkehrswende nur schaffen, wenn wir die Leute zu Hause abholen." Auch Landrat Christoph Göbel (CSU) unterstrich in Oberhaching die Bedeutung der Tangentialen: "Das sind wichtige Pendlerbeziehungen." Neben zusätzlichen Angeboten auf den Buslinien können sich die Nutzer des ÖPNV im Landkreis von kommenden Sonntag an auch auf ein paar Neuerungen bei den S-Bahnen einstellen, wie vorgezogene oder zusätzliche Fahrten in den frühen Morgenstunden. Zudem verspricht der MVV verbesserte Anschlüsse der Bayerischen Oberlandbahn (Bob) an die S-Bahn S 3. Die Neuerungen:

Bus

Linie 215: Diese Linie verkehrt nur noch zwischen Lohhof über Sportpark nach Unterschleißheim-Ost, da der Abschnitt im Gewerbegebiet von der neuen Linie 218 übernommen wird. In Lohhof werden beide Linien "durchgebunden". Umsteigen ist daher nicht nötig. Der Takt am Wochenende und an Feiertagen wird verdichtet, samstags auf 20 Minuten, sonn- und feiertags auf 40 Minuten.

Linie 216: Die Strecke hat sich geändert, dieser Bus fährt nun von Faistenhaar über Hofolding, Brunnthal, Höhenkirchen zum Gewerbegebiet Brunnthal-Nord und endet im Technologiepark Taufkirchen (TIP) beim Ludwig-Bölkow-Campus an der Hugo-Junker-Straße. Dort gibt es unter der Woche eine neue Umsteigemöglichkeit zur Linie 213 in Richtung Ostbahnhof. An der Zusestraße kann man mit den Bussen 210 und 222 Richtung Neuperlach Süd weiterfahren.

Linie 218: Der neue Bus bedient die Linie westlich der S-Bahn in Unterschleißheim und damit das Gewerbegebiet im Stadtteil Lohhof.

Linie 219: Samstags gibt es jetzt bis 20.30 Uhr einen 20-Minuten-Takt. In Unterschleißheim wird die neue Haltestelle "St. Korbinian" angefahren.

Linie 223: Der Bus von Sauerlach nach Arget fährt jetzt öfter, auch samstags ist er stündlich unterwegs, an Sonn- und Feiertagen kommt er alle zwei Stunden.

Linie 226: Über die Verlängerung dieser Verbindung freuen sich die Bürgermeister von Oberhaching und Sauerlach, Stefan Schelle und Barbara Bogner, ganz besonders. "Unser großes Problem war bislang die West-Ost-Querverbindung", sagte Bogner bei der Eröffnung der neuen Linie am Dienstag. Vor allem der Sauerlacher Ortsteil Altenkirchen sei jetzt besser angebunden. Auch Kollege Schelle spricht von einer deutliche Verbesserung für die ländlichen Ortsteile beider Gemeinden. Hier fuhr bislang nur der Biberger Bürgerbus, der aber mitunter an seine Kapazitäten gekommen ist. Gleichwohl sieht Schelle die Verlängerung der Linie 226 nur als einen Baustein im Ausbau des Busnetzes. "Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange." Insbesondere auch in Hinblick auf den Bau der Fachoberschule in Oberhaching sei die Verbindung wichtig. Die neue Buslinie hat Wlan, alle Haltestellen sind barrierefrei und bekommen Fahrradständer.

Linie 244: Die neue Linie verbindet Sauerlach über Brunnthal nach Höhenkirchen-Siegertsbrunn und weiter bis zum Ludwig-Bölkow-Campus, Haltestelle Hugo-Junker-Straße. Hier kann man Richtung Ostbahnhof umsteigen (213), von der Haltestelle Zusestraße geht es weiter nach Neuperlach Süd (210 und 222). Dort hat man Anschluss zur U-Bahn U 5.

Linie 270: Auf dem Weg von Höllriegelskreuth über Pullach nach Solln gibt es eine neue Haltestelle: zwischen "Marienstraße" und "Melchiorstraße" hält der Bus am "Whistlerweg".

Linie 292: Zwischen Garching-Forschungszentrum über Oberschleißheim zur Sonnenstraße gibt es mehr Fahrten am frühen Morgen und späten Abend. Samstags fährt der Bus jetzt alle 20 Minuten.

Linie 294: Verdichteter Takt zwischen den U-Bahnhaltestellen "Am Hart" und "Garching Hochbrück". Montag bis Freitag kommt der Bus nun alle 20 Minuten, am Samstag jede halbe Stunde.

Linie 295: Für Frühaufsteher gibt es gute Nachrichten. Dieser Bus fährt jetzt schon um 5.34 Uhr "Am Hart" los und erreicht die S-Bahnstation Oberschleißheim um 5.55 Uhr.

Linie N272: Mit dieser neuen Linie verfügt die Gemeinde Grünwald vom Winterfahrplan an über ein regelmäßiges Nachtbusangebot. Zwischen 0.20 und 5 Uhr kommt der Bus täglich fünfmal. In den Nächten auf Samstag und Sonntag sowie vor Feiertagen werden vier zusätzliche Fahrten angeboten. Umsteigemöglichkeiten gibt es an der Großhesseloher Brücke in die Tram 25, beziehungsweise die Nachttram N27.

S-Bahn

Linie S 1: Von Freising aus startet die S-Bahn künftig 20 Minuten früher, nämlich bereits um 4.36 Uhr. Die Zeiten sind mit dem Regionalexpress aus Landshut abgestimmt. Den Ostbahnhof erreicht die erste S 1 über Unterschleißheim (4.54) und Oberschleißheim (4.57) um 5.26 Uhr.

Linie S 2: Die erste Frühfahrt der S2 startet in Erding bereits um 4.38 Uhr. Heimstetten erreicht sie um 5.05 Uhr, Feldkirchen um 5.07 Uhr. Wer die verpasst, muss nördlich von Markt Schwaben auf die nächste S-Bahn warten, die um 5.18 Uhr in Erding losfährt. Ab Markt Schwaben fährt wie gewohnt um 5.16 Uhr eine Bahn.

Linie S 3: Auf der Strecke zwischen Holzkirchen und Deisenhofen wurden die Anschlüsse zur Bayerischen Oberlandbahn (Bob) verbessert. So verschieben sich an den Wochenenden und abends die Fahrten um 20 Minuten nach hinten.

Linie S 4: Zwei Frühfahrten, die bisher am Ostbahnhof endeten, werden jetzt zum Leuchtenbergring verlängert. Dies betrifft die Züge mit Ankunft am Ostbahnhof um 5.08 Uhr und um 5.48 Uhr.

Linie S 8: Zwischen Herrsching und dem Flughafen über Unterföhring und Ismaning wird die Kapazität erweitert. Die Bahn um 6.25 Uhr ab Herrsching, die um 7.38 Unterföhring und um 7.42 Uhr Ismaning erreicht, verkehrt als Langzug. Auch am Nachmittag soll es ein größeres Platzangebot auf der Strecke geben. Bei zwei Fahrten pro Stunde verspricht der MVV mehr Sitz- und mehr Stehplätze in den Bahnen.

U-Bahn

Linie U 6: Auf der Strecke zwischen Garching-Forschungszentrum und Klinikum Großhadern erhöht der MVV am Freitag nachmittags die Taktdichte auf dem Abschnitt zwischen Fröttmaning und Großhadern. Die Bahnen fahren dann im Fünf-Minuten-Takt. Leicht geänderte Abfahrtzeiten gibt es bei den Verstärkerzügen.

Tram

Linie 15: Diese Tram ist künftig auch samstags zwischen Großhesseloher Brücke und Max-Weber-Platz unterwegs. Sie verstärkt die Linie 25 zwischen 10 und 19 Uhr. Dadurch entsteht ein Fünf-Minuten-Takt.

Linie 25: Von Grünwald aus fährt die 35 nur noch bis Max-Weber-Platz. Grund dafür ist die neue Strecke der Linie 19. Diese behält die im Zuge von Bauarbeiten geänderte Linienführung dauerhaft bei und pendelt zwischen Pasing und Berg am Laim. Die Linie 25 ist allerdings jetzt auch samstags von 10 bis 20 Uhr unterwegs. Durch das gemeinsame Angebot mit der Linie 15 entsteht ein Fünf-Minuten-Takt.