Kreis und quer:Die Schattenwahl

Lesezeit: 2 min

Aus dem Landkreis München sind am Sonntag so gut wie keine Kandidaten zu wählen. (Foto: Claus Schunk)

Von den Politikern im Landkreis München scheint sich niemand für Europa zu interessieren – warum eigentlich?

Kolumne von Lars Brunckhorst, Landkreis München

Diese Wahl ist anders. Anders, weil am Sonntag so viele Menschen wählen dürfen wie bei keiner sonstigen Wahl: neben Bürgern aus den anderen EU-Ländern erstmals auch 16- und 17-Jährige. Allein im Landkreis München kommen so 260 000 Wahlberechtigte zusammen – Rekord! Und dennoch dürften weniger Wähler abstimmen als sonst. Denn die Europawahl fristet im demokratischen Prozess nach wie vor ein Schattendasein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMythos Europa
:Seneca würde die Grünen wählen

Wer den Geist des heutigen Europa verstehen will, sollte sich von Marion Giebel die Antike erklären lassen. Die Pullacher Altphilologin zeigt interessante Parallelen auf zu den griechischen Stadtstaaten und zum römischen Reich – und weist doch darauf hin, dass man vieles anders lesen muss, als es auf den ersten Blick erscheint.

Von Udo Watter

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: