bedeckt München 20°
vgwortpixel

Europawahl:Kroatien vor Österreich

Symbolfoto Europawahl *** Symbol photo European election

Am 26. Mai findet die Europawahl statt. Die Zahl der Bewerber aus dem Landkreis München ist überschaubar.

(Foto: imago images / STPP)

Derzeit leben etwas mehr als 34 000 EU-Bürger im Landkreis München, die 18 Jahre oder älter sind. Zahlen und Fakten zur Europawahl.

Etwa 262 000 Landkreisbürger sind aufgerufen, an der Wahl des Europäischen Parlamentes teilzunehmen, die in Deutschland am 26. Mai stattfinden wird. Die Abstimmung per Briefwahl ist bereits möglich, hierfür muss bei der Kommune, die auch der Hauptwohnort ist, ein Wahlschein beantragt werden, mit dem auch die Wahlunterlagen verschickt werden. Wahlberechtigt sind alle EU-Bürger, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Im Freistaat treten insgesamt 40 Parteien an; bis auf die CSU bewerben sich alle Parteien mit einer bundesweiten Liste um die 96 Mandate, die Deutschland als bevölkerungsreichstem Land der Europäischen Union zustehen.

Bei der Wahl im Jahr 2014 kam die CSU im Landkreis München auf 36,2 Prozent und lag damit leicht über dem bundesweiten Ergebnis der beiden Unionsparteien (35,3 Prozent). Die SPD schnitt in den 29 Städten und Gemeinden des Landkreises mit 22,7 Prozent indes schlechter ab als im Bundesschnitt (27,3 Prozent). Die Grünen kamen auf 14,1 Prozent, und mit 8,9 Prozent lag die AfD im Landkreis deutlich über der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlbeteiligung betrug im Landkreis lediglich 49,3 Prozent.

Die Zahl der Bewerber aus dem Landkreis München für das neu zu wählende Europäische Parlament mit Sitz in Straßburg ist überschaubar - und die Chancen, dass der bevölkerungsreichste Landkreis des Freistaats auf EU-Ebene durch einen Abgeordneten vertreten wird, gehen gegen null. Für die FDP etwa bewirbt sich der Baierbrunner Rechtsanwalt Hannes Hartung, 45, auf Platz 127 der bundesweiten Liste - bei der SPD geht der 30-jährige Korbinian Rüger aus Planegg immerhin auf Rang 66 und dennoch aussichtslos ins Rennen.

Wahlberechtigte EU-Bürger aus anderen Staaten können selbst entscheiden, wo sie ihre Stimme abgeben: ob in ihrem Heimatland oder in Deutschland. Derzeit leben etwas mehr als 34 000 EU-Bürger im Landkreis München, die 18 Jahre oder älter sind. Insgesamt sind derzeit nahezu 39 000 Menschen aus der EU hier zuhause. Die mittlerweile größte Bevölkerungsgruppe sind die etwas mehr als 5900 Kroaten - sie haben die Österreicher (5010) auf Platz eins abgelöst. Hinter ihnen folgen die Italiener (4988), Rumänen (4484)

und Polen (3979). Wahlberechtigt ist allerdings nur, wer sich länger als drei Monate im Bundesgebiet beziehungsweise in der Europäischen Union aufhält und im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Der- oder diejenige kann dann auch Exoten wie etwa die neue Partei "Liebe" oder die ebenfalls neue pro-europäische Bürgerbewegung "Volt" wählen.