Erwachsenenbildung:Geimpft, getestet, dazu gelernt

Die VHS Nord plant im neuen Semester erstmals wieder mit Präsenzkursen

Von Alina Willing, Unterschleißheim

Kommenden Montag ist es soweit: Dann beginnt das Wintersemester an der Volkshochschule (VHS) im Norden des Landkreises München. Nach drei Semestern Lockdown soll ein Großteil der Lehrveranstaltungen erstmals wieder in Präsenz stattfinden - unter Anwendung der 3G-Regel. Das heißt: Die Kurse sind geöffnet für Geimpfte, Genesene und Geteste. Doch die Pandemie beeinflusst auch das neue Kursangebot: Viele Veranstaltungen können online besucht werden.

"Bei den Präsenzveranstaltungen hoffen wir auf einen hohen Anteil an Geimpften", sagte VHS-Direktor Lothar Stetz am Montag bei der Vorstellung des aktuellen Programms. Die Kursteilnehmer seien in der Regel über 25 Jahre alt, weil die Impfquote in dieser Altersgruppe relativ hoch sei, "sind wir überzeugt, Lehre unter sicheren Bedingungen anbieten zu können", so Stetz. Die Raumgröße hatte den Betrieb der Bildungseinrichtung in den vergangenen anderthalb Jahren stark eingeschränkt. Um bei den Präsenzveranstaltungen den Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Teilnehmern gewährleisten zu können, wurden die Räumlichkeiten am Standort Unterschleißheim um ein weiteres Stockwerk erweitert. Da die Teilnehmerzahl der Veranstaltungen begrenzt ist, müssen sich die Besucher vorher anmelden.

260 der insgesamt 1496 geplanten Kurse und Vorträge können auch online oder hybrid, also entweder digital oder in Präsenz, besucht werden. Das zu ermöglichen, habe die VHS "vor große organisatorische Herausforderungen gestellt", so Stetz. Auch in die technische Fortbildung des Lehrpersonals sei investiert worden. Durch die Mischung aus Präsenz- und digitaler Lehre will die Volkshochschule ein vollständiges und uneingeschränktes Veranstaltungsangebot garantieren.

Neu auch: Für 30 Euro gibt es ein Abo, mit dem Interessierte eine Auswahl an Lehr- und Kino-Veranstaltungen besuchen können. Zusätzlich können verschiedene Kurse gebucht werden; das breit gefächerte Angebot reicht von sportlichen Aktivitäten wie Snowboarden über Foto- und Sprachkurse bis hin zu Achtsamkeitsseminaren. Wer also lernen möchte, wie er mit dem Schnarchen aufhören kann oder wie man am besten mit "schwierigen Zeitgenossen" umgeht, kann sich auf der Website sowie über den Katalog der VHS über Kosten und Termine informieren.

Wegen der Pandemie - und dem damit einhergehenden verkürzten Angebot der Einrichtung - waren die Teilnehmerzahlen zuletzt um ein Drittel eingebrochen. "Bis sich die Zahlen wieder auf einem normalen Niveau befinden, wird es sicher noch ein bis zwei Jahre dauern", schätzt Lothar Stetz. Durch die vergangenen Semester sei die VHS "mit einem blauen Auge gekommen". Aber er hoffe auf eine "zunehmende Normalisierung" des Schulbetriebs. Natürlich steuere man auch diesen Herbst wieder aufs Ungewisse zu, sagt Stetz. Aber er hoffe, dass eine erneute Einschränkung des Präsenzbetriebes durch die 3G-Regel vermieden werden kann. Er sei jedenfalls optimistisch: Die Politik habe signalisiert, dass es keinen weiteren Lockdown geben solle.

Anmeldemöglichkeiten: Persönlich in den Geschäftsstellen der VHS, per Telefon unter 089/550 51 70, per Mail an info@vhs-nord.de oder im Internet unter www.vhs.nord.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB