Derblecken auf dem Nockherberg:Mama Bavaria und ihre Kinder

Deutliche Worte einer Frau. Auf dem Nockherberg. Kann das gut gehen? Luise Kinseher gibt "Mama" Bavaria. Und was sagen die derbleckten Kinder dazu? Immerhin muss sich die Kabarettistin mit berühmten Vorgängern messen lassen. In Bildern.

Tobias Dorfer und Birgit Kruse

16 Bilder

Starkbieranstich auf dem Nockherberg

Quelle: dapd

1 / 16

Eine Frau als Bruder Barnabas? Und das im konservativen Bayern? Ja. Die Kabarettistin Luise Kinseher hat der Polit-Prominenz beim Starkbieranstich die Leviten gelesen.

Es war ein Experiment - würde Luise Kinseher als erste Frau auf dem Nockherberg bestehen können? Eine Fastenpredigt konnte sie nicht halten. Sie hat die Rolle der Bavaria gewählt, der treusorgenden Mutter.

Und alle Politiker im Publikum waren ihre Kinder - egal, welcher Partei sie angehörten oder was auch immer sie angestellt haben.

Starkbieranstich auf dem Nockherberg

Quelle: dpa

2 / 16

Besonders im Fokus der "Mama" stand traditionsgemäß Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Doch er nahm es mit Humor. "Ich will, dass es vernünftig zu Sache geht", sagt er nach der Rede.

Starkbieranstich auf dem Nockherberg

Quelle: dpa

3 / 16

Und Markus Söder, der ebenfalls ordentlich ins Gebet genommen wurde, konnte danach auch noch Lachen. "Sie darf auf jeden Fall wieder kommen", so sein Fazit. Sozialministerin Christine Haderthauer war ebenfalls sehr angetan: Kinseher habe "eine Tradition bayerischen Derbleckens aufleben lassen."

Nachg'schenkt auf dem Nockherberg

Quelle: ddp

4 / 16

Und was sagt der Oberbürgermeister zur ersten Frau auf dem Nockherberg? Charmant war sie und habe mit jedem geflirtet, den sie derbleckt hat.

Starkbieranstich auf dem Nockherberg

Quelle: dapd

5 / 16

Ein neues Kapitel in der Geschichte des Nockherbergs? Viele halten das für möglich, Kinseher selbst steht in einer langen Tradition - aus Männern.

Paulaner am Nockherberg, 2010

Quelle: Stephan Rumpf

6 / 16

Seit Ende des 19. Jahrhunderts werden auf dem Nockherberg Politiker derbleckt - mal mehr, mal weniger gelungen. Den Anfang machte 1891 der Münchner Humorist und Volkssänger Jakob Geis. Ihm folgten Ferdl Weiß (1922 - 1932) und Adolf Gondrell (1951 - 1953) als erster "Nachkriegs-Barnabas". Nur zwei Mal fiel das Spektaktel nach dem Zweiten Weltkrieg aus: 1991 wegen des Golfkriegs und 2003 wegen des Irakkriegs. 

Jakob Roider

Quelle: dpa

7 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Roider Jackl

Der Roider Jackl predigte von 1954 bis 1974. Nur in einem Jahr stand er nicht auf der Bühne. Wegen Meinungsverschiedenheiten mit der Paulaner-Brauerei verzichtete er 1973 auf den Auftritt.  

Roider galt als Meister des Derbleckens und König der Gstanzlsänger. Nicht einmal die Politiker nahmen ihm seine scharfen Vierzeiler übel, mit denen er sie alljährlich auf dem Nockherberg aufs Korn nahm. Schnell war sein Auftritt, den er in eine Bürgermeister-Rede und Gstanzl aufteile, der Höhepunkt des Salvatoranstichs.

Auf ihn folgten Emil Vierlinger und Michl Lang.

Ernst Maria Lang, 1991

Quelle: dpa

8 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Ernst Maria Lang

Den meisten ist Ernst Maria Lang (Foto von 1991) als Architekt und Zeichner von süffisanten Politik-Karikaturen bekannt. Allein für die Süddeutsche Zeitung zeichnete er bis 2003 mehr als 4000 Karikaturen. Doch der Münchner stand auch als Fastenprediger auf der Nockherberg-Bühne. Was nicht fehlen durfte: seine Zeichnungen. 

Schönhuber mit 82 Jahren gestorben

Quelle: dpa

9 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Franz Schönhuber

Es gab eine Zeit, da war Franz Schönhuber (im Bild auf einer Pressekonferenz der NPD im Jahr 2000) auf dem Nockherberg salonfähig. Von Herbst 1969 bis Ostern 1970 war der spätere Vorsitzende der rechtspopulistischen Republikaner noch Chefredakteur der Boulevardzeitung tz, später Kolumnist der Abendzeitung und Abteilungsleiter beim Bayerischen Rundfunk. Als Münchner Journalisten-Promi durfte Schönhuber auch die Politprominenz derblecken. Peinlich war es für die Paulaner-Brauerei, als sie Schönhuber 1993 zwei Tage vor dem Anstich ausladen musste. Damals war er schon längst Chef der Republikaner. Laut Veranstalter war er "versehentlich" eingeladen worden.

Auf Schönhuber folgte für ein Jahr der Schauspieler Klaus Havenstein.

DIE GROßEN KRIMINALFÄLLE: WALTER SEDLMAYR - TOD EINES VOLKSSCHAUSPIELERS

Quelle: dpa

10 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Walter Sedlmayr

Anfang der neunziger Jahre waren die Nockherberg-Organisatoren in der Klemme: Nach Klaus Havenstein, Michl Lang, Franz Schönhuber und Ernst Maria Lang suchten sie einen neuen Fastenredner. Sedlmayr, der ohnehin für Paulaner Werbung machte, war als bayerischer Vorzeigegrantler die Rolle wie auf den Leib geschneidert.

1982 stand er zum ersten Mal auf der Bühne. Neun Auftritte sollten es für den Volksschauspieler werden. Bis 1990 derbleckte er die Politik-Prominenz - nicht in der Mönchskutte, sondern im Trachtenanzug.

Im Juli 1990 wurde Walter Sedlmayr von seinem Privatsekretär tot aufgefunden. Im folgenden Jahr wurde das Spektakel dann abgesagt - wegen des Irakkriegs.

Max Grießer als Fastenprediger Bruder Barnabas auf dem Nockherberg

Quelle: dpa

11 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Max Grießer

Mit seiner barocken Figur passte der Volksschauspieler gut auf den Nockherberg. 27 Jahre wirkte Max Grießer beim Starkbieranstich (Foto von 1994) mit - als Politikerdouble und fünf Mal als Festredner (von 1992 bis 1996). Mit Grießer stand erstmals Bruder Barnabas an der Kanzel. Die Figur geht auf den Paulaner-Mönch zurück, der die Rezeptur des Salvator-Starkbiers erfunden haben soll.

Nach seinem letzten Auftritt sagte Grießer: "Ich bestimme immer noch selber, wann ich hier auf dem Nockherberg aufhöre und Feierabend mache! Ich danke Ihnen - und sage: Feierabend!"

Bei seinen Reden nahm er kaum ein Blatt vor den Mund. Den "toskanischen Eseln" der Sozialdemokratie gab Grießer in seiner letzten Rede mehrfach einen mit: "SPD und PDS: drei Buchstaben - ein Gedanke", sagte er. Und SPD-Landeschefin Renate Schmidt empfahl er, "eine Wirtschaft aufzumachen", da sie doch so viel davon verstehe: "Kochen können Sie doch ganz gut, dabei ist sogar dem Biolek ganz warm geworden."

Erich Hallhuber, 1997

Quelle: Catherina Hess

12 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Erich Hallhuber

Mit Erich Hallhuber (Foto von 1997) verpflichtete die Paulaner-Brauerei 1997 einen feinsinnigen und ambitionierten Schauspieler. Einen, der sein Handwerk auf der Falckenberg-Schule lernte und bei Ingmar Bergman spielte. Seine Derblecker-Art hat der Schauspieler selbst folgendermaßen beschrieben: "Wenn der Grießer der stämmige Braumeister war, bin ich der, den sie zum Studieren nach Weihenstephan geschickt haben."

Als Künstler hat Erich Hallhuber Freiheiten eingefordert - und sich darüber mit dem langjährigen Redenschreiber Hannes Burger zerstritten. Der war unter anderem sauer gewesen, weil Hallhuber die "roten Parteiemanzen" durch die "SPD-Parteidamen" ersetzt hat. Burger forderte darauf, der Derblecker müsse sich wortgenau an den Redetext halten. Das ließ sich Hallhuber nicht gefallen und schmiss kurz vor dem Starkbieranstich im Jahr 1999 hin.

Rita Süssmuth, seinerzeit Bundestagspräsidentin, nannte er "diese weinerliche Schreinemaker-Gretel des Bundestags". Und zum damaligen Vizekanzler Klaus Kinkel (FDP) sagte Hallhuber: "Sie haben es gut Herr Vizekanzler: Wegen Ihrer freundlichen Art werden Sie im Ausland überall geschätzt, im Inland von niemandem gebraucht und kein Mensch hat was gegen Sie."

STARKBIERANSTICH BRUDER BARNABAS

Quelle: dpa

13 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Gerd Fischer

In den Jahren von 1999 bis 2002 gab Gerd Fischer (Foto von 2001) den Bruder Barnabas. Doch das mit dem Derblecken sollte ihm nicht immer gelingen. Eigentlich galt der Text, den Autor Hannes Burger seinem Mönch geschrieben hatte , als ein wenig hinterfotzig. Doch vielen war der Bruder Barnabas 2002 zu brav - und dann verwechselte er auch noch den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber mit Bundesinnenminister Otto Schily.

Das gefiel Stoiber gar nicht - ebensowenig wie seinem Umweltminister Werner Schnappauf: "Wenn der Ministerpräsident einmal aufgeheitert werden will, lässt er einen Umweltminister auf der dafür vorgeschriebenen Schleimspur in die Staatskanzlei rutschen und sagt: 'Schnapperl, bring mich wieder in Stimmung und schepper mir was zum Dosenpfand vor'", lästerte Fischer.

Und über FDP-Chef Guido Westerwelle und dessen mediale Omnipräsenz meinte Fischer: "Sie haben ja Dauerwelle, Herr Westerwelle, ich meine Dauerwelle auf allen Sendern.

'Derblecken' am Muenchner Nockherberg

Quelle: ddp

14 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Bruno Jonas

Drei Jahre derbleckte Bruno Jonas (Foto von 2006) als Bruder Barnabas - von 2004 bis 2006. Dann war Schluss. Kurz nach dem Ämterverzicht von Edmund Stoiber kündigte Jonas seinen Rücktritt an. Im Jahr zuvor habe er einen Punkt erreicht, "an dem ich gedacht habe, ich kann's nicht mehr besser machen".

Als hintergründiger Scheibenwischer-Kabarettist agierte Bruno Jonas nicht wie ein rhetorischer Haudrauf, sondern mit dem Florett. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, selbst ein geachteter und humorvoller Redner, bescheinigte Jonas, "ein intellektuelles Feuerwerk voller neuer, origineller Ansätze" abgebrannt zu haben.

Besonders häufig bekam der ehemalige Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) sein Fett weg. "Es gab ja boshafte Parteimitglieder, die sprechen von einer großen Schwarzen Null - und meinen nicht den ausgeglichenen Haushalt", sagte Jonas im Jahr 2006. Wenn Stoiber nicht mehr Ministerpräsident sei, könne er beim Gartenbauverein Vorträge über das Hinrichten von Blumen halten.

Kabarettist Django Asül beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg in München, 2007

Quelle: dpa

15 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Django Asül

Es war ein kurzes Intermezzo für den niederbayerischen Kabarettisten Django Asül auf dem Nockherberg. Bereits nach seinem ersten Auftritt als Bußprediger im Jahr 2007 - auf die Mönchskutte hat Asül verzichtet - trennte sich die Brauerei von ihrem Chef-Derblecker. Er selbst sagte dazu in einem Interview: "Paulaner will wieder zum Mönch als Fastenprediger zurückkehren."

Django Asül war einer, der das Deblecken noch im traditionellen Sinne pflegte - als dörflich-derbes Ritual des Abrechnens mit der Obrigkeit. Trotz sensationeller Einschaltquoten - für manche war der Humor des niederbayerischen Türken aus Hengersberg zu derb.

Wenig zu lachen hatte der damalige CSU-Generalsekretär Markus Söder. "Wie nah Sekret und Sekretär einander sind, zeigt die Schleimspur, die Söder hinterlässt", wetterte Asül von der Kanzel.

Eklat nach Starkbieranstich

Quelle: dpa

16 / 16

Derblecken auf dem Nockherberg:Michael Lerchenberg

Nach Django Asül war Michael Lerchenberg (hier als Bruder Barnabas im Jahr 2010) von 2008 an für das Derblecken zuständig. Bis 2010 schrieb er gemeinsam mit dem Kabarettisten Christian Springer die Texte.

Warum hat er aufgehört: Mit seiner Fastenpredigt 2010 hatte Lerchenberg für einen beispiellosen Eklat gesorgt - und darauf selbst seinen Rücktritt erklärt. Er wollte in seiner Rede den FDP-Chef Guido Westerwelle mit einer KZ-Anspielung derblecken.

Bekannt wurde Lerchenberg unter anderem als Stoiber-Double. Auf dem Nockherberg hat er sich den Ruf erworben, ein Bruder der harten Worte zu sein. Keiner habe bislang auf dem Nockherberg so hart derbleckt wie der Schauspieler. Darin war man sich einig.

Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein attestierte er "Gebrauchtwagenhändler-Charme". Die einstige Generalsekretärin Haderthauer bezeichnete er als "Barbiepupperl der CSU".

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema