bedeckt München 11°
vgwortpixel

Das Duo "Tom und Heiner" aus Straßlach-Dingharting:Kinderherzen hüpfen mit

Spaßgaranten; Tom Poltschek (rechts) und Heiner Collin.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Das Duo "Tom und Heiner" macht richtig Stimmung in Kitas und Schulen.

"Ich spiele Gitarre und Tom ist der Entertainer", sagt Heiner Collin, 52. Der Tom, Thomas Poltchek, 47, singt und spielt Schlagzeug. Dieses aber lässt sich nicht zu allen Auftritten des Duos "Tom und Heiner" aus Großdingharting mitnehmen. Kein Problem für Tom, wie Heiner versichert. "Der bringt die Leute auch ohne große Instrumente in Stimmung."

Tom gibt zu, dass es zum Beispiel auch im vergangenen Jahr bei der Langen Nacht der Musik in München so war. "Da haben die Leute auf Akustikgitarre und Tambourin Pogo getanzt." Tom und Heiner spielen seit sieben Jahren für "Kinder und Eltern", treten in Kindergärten, Schulen und auf Faschingsbällen auf. Ihre Kinderlieder auf zwei CDs haben sie selbst geschrieben. Auch in dieser Faschingssaison sind sie wieder im Landkreis unterwegs.

Heiner braucht übrigens nicht zu bescheiden zu sein. Er trägt seinen Teil zu den spaßigen Aufführungen natürlich auch bei. So etwa kann er wunderbar grunzen wie ein Affe, gackern wie ein Huhn oder schnauben wie ein Pferd. Das muss er nämlich, wenn Tom und Heiner das Lied "Ich wär so gern ein Tier" singen. "Manchmal denk ich, ich wär so gern ein Tier, nur kuscheln, fressen oder rennen und zwischendurch dann auch mal pennen."

Angefangen haben die beiden mit dem Stimmung machen im Großdinghartinger Kindergarten "Villa Kunterbunt" vor sieben Jahren. Ihre beiden Töchter gingen dorthin, zuerst lernten sich die Mütter kennen. Die erzählten sich gegenseitig von der jeweiligen musikalischen Veranlagung des Ehemannes. Tom hatte unter anderem schon in der Band "Bloody Nora" gespielt, einen eigenen Musikladen in München betrieben, als DJ in verschiedenen Clubs aufgelegt. Auch Heiner spielte einst in der Jugendband "Barbatros".

Erster Auftritt im Kindergarten

Die beiden Männer lernten sich also kennen und hatten die Idee, im Kindergarten gemeinsam aufzutreten. Sie schlugen dies den Betreibern vor, die waren begeistert und somit spielen Tom und Heiner seit sieben Jahren jeden Freitagvormittag im Großdinghartinger Kindergarten und inzwischen auch einmal die Woche in der Grundschule. "Gleich beim ersten Weihnachten, nachdem wir im Kindergarten angefangen hatten, haben sich fast alle Kinder Musikinstrumente gewünscht", erinnert sich Tom. Die beiden Musiker garantieren einfach ganz viel Spaß. Im Kindergarten singen sie zum Beispiel immer das Lied "Tom und Heiner": "Ich bin der Tom und ich bin der Heiner. Der Tom der singt, der Heiner spielt Gitarre und auf dem Kopf hat der Heiner keine Haare."

Die Lieder für Kinder haben sie selbst geschrieben und komponiert. Wie läuft so ein gemeinsames Liedschreiben ab? "Ich sitze meist auf dem Fußboden und schreibe, der Heiner spielt dazu passende Akkorde, und so kommt schnell ein Lied dabei heraus", sagt Tom. Zwei Kinder-CDs haben sie schon herausgebracht, die Lieder haben so schöne Titel wie "Ich will nicht ins Bett", "Wir gehen in den Zoo" oder "Fasching".

Und da wäre man beim nächsten Thema, das automatisch auf die beiden zugekommen ist. Vom Kindergarten ging es zum Kinderfasching. Da man sie kannte, wurden sie zu allen möglichen solchen Festen eingeladen. Und weil sie halt gute Stimmung machen, waren auch die Einladungen zum Erwachsenenfasching nicht mehr weit. Auf solchen treten sie seit drei Jahren auf und singen natürlich nicht nur eigene (Kinder-)Lieder, obwohl die manchmal auch passen. Ansonsten gibt es "gemischtes Programm, 80er, 90er Jahre, auch mal Gassenhauer", so Tom. "Ich mag Fasching schon immer", sagt er.

Früher hat er in dem Club "Güterhalle" in Dachau aufgelegt und ihn auch drei Jahre lang betrieben. Dort fand er den Weiberfasching am allerbesten. "Das ist immer total faszinierend, so eine lockere Atmosphäre wie beim Weiberfasching hab ich noch nie erlebt." Die Frauen könnten einfach super feiern, gerade, wenn keine Männer dabei seien. "Da ist die Stimmung von der ersten Minute an bombig, die tanzen sofort los." Männer dagegen hielten sich erst mal eine ganze Weile an ihrer Bierflasche fest, bis sie sich bewegten. "Wäre interessant, wie wohl ein Männerfasching wäre", lachen die beiden.

Auch wenn sie zwei musikalische Gaudiburschen sind, ein "Faschingsduo", so betonen sie, wollen sie nicht sein. Denn sie schreiben auch "deutschen Punk-Rock" für ihre Band "Verspult", die sie mit zwei weiteren Musikern gegründet haben. Ihre erste CD haben sie jetzt gerade herausgebracht.

Die nächsten Faschingsauftritte des Stimmungs-Duos aus Großdingharting sind am Sonntag, 16. Februar, 14 Uhr, beim Kinderfasching im Straßlacher Bürgerhaus, beim Weiberfasching am 20. Februar um 19 Uhr im Neuwirt in Großdingharting und am Rosenmontag, 24. Februar, um 19 Uhr im Waldhaus zur Alten Tram in Straßlach. Weitere Termine unter www.tomundheiner.de

© SZ vom 08.02.2020/belo
Zur SZ-Startseite