bedeckt München 19°

Coronavirus:Pikser in Fußweite

Unterföhring und Ismaning wollen mobile Impfteams für Senioren

Von Sabine Wejsada, Unterföhring/Ismaning

Zwei Kommunen, ein Problem: In Unterföhring und Ismaning mehren sich die Stimmen, für die in den Orten lebenden Senioren über 70 und 80 Jahren mobile Impfteams anzufordern, weil viele alte Menschen Schwierigkeiten haben, in eines der für sie zuständigen Impfzentren zu kommen. Die Unterföhringer müssen nach Haar fahren, die Ismaninger sollen in Unterschleißheim immunisiert werden. Für Menschen, die nicht mobil sind oder gar zu Hause gepflegt werden, erweist sich das als problematisch.

Die Vorsitzenden des Fördervereins Soziale Dienste (FSD), des Seniorenbeirats und der Nachbarschaftshilfe in Unterföhring haben deshalb nun einen Brief an Landrat Christoph Göbel (CSU) geschrieben und diesen um Unterstützung gebeten, ein mobiles Impfteam für die besonders schutzbedürftige Bevölkerungsgruppe in Gang zu setzen. Am Ort lebten knapp 1800 Frauen und Männer, die älter als 65 Jahre sind, heißt es in dem Schreiben. In zahlreichen Telefonaten mit den noch Betagteren habe man erfahren, wie groß die Sorgen der Impfwilligen seien, überhaupt an einen Termin und dann in das Zentrum in Haar zu kommen, schildern Edith Michal (FSD), Susanne Vazzoler (Nachbarschaftshilfe) und Wolfgang Schwaiger (Seniorenbeirat). Mithilfe eines mobilen Impfteams könnte Druck von den Betroffenen genommen werden. Die Organisationen und die Gemeinde Unterföhring wollen das Impfen der Senioren am Ort tatkräftig unterstützen.

Ähnliche Bestrebungen gibt es im benachbarten Ismaning. Dort hat die SPD-Fraktionsvorsitzende Johanna Hagn am Donnerstag im Gemeinderat gebeten, die Kommune solle sich erneut um ein eigenes Impfzentrum bemühen. Ein solches ist für die Bevölkerung von Unterföhring und Ismaning im Herbst im Gespräch gewesen, wurde aber vom Landkreis verworfen. Bürgermeister Alexander Greulich (SPD) versicherte, dass das Rathaus nicht müde werde, dafür zu kämpfen. Und man verfolge das Ziel, dass mobile Teams nach Ismaning kommen, etwa an festen Impftagen.

© SZ vom 23.01.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema