Coronavirus:Infiziert trotz negativen PCR-Tests

Lesezeit: 3 min

Coronavirus: Eine medizinische Assistentin nimmt in einer Teststation mit einem Tupfer einen Abstrich für einen PCR-Test.

Eine medizinische Assistentin nimmt in einer Teststation mit einem Tupfer einen Abstrich für einen PCR-Test.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Der Hals schmerzt, die Nase läuft - doch der Abstrich zeigt keinen Befund. Wie einer 54-Jährigen aus Neubiberg bei München ergeht es derzeit vielen. Gibt es auch PCR-Tests, die ein falsches Ergebnis liefern?

Von Annette Jäger

Schnelltests, die ein falsch-positives Corona-Ergebnis liefern, ist man inzwischen gewohnt. Aber gibt es auch PCR-Tests, die ein falsches Ergebnis liefern? Diesen Eindruck erhalten in diesen Tagen der anhaltenden Omikron-Welle so einige Patienten. Sie verspüren Corona-Symptome, haben einen positiven Schnelltest, aber der PCR-Test fällt negativ aus. Krank fühlen sie sich trotzdem. Eine Frau aus Neubiberg hat sich damit nicht zufriedengegeben und ist ihrer Erkrankung auf die Spur gegangen. Testergebnisse und Isolationsregeln haben jedoch mehr Verwirrung gestiftet als Klarheit geschaffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB