Coronavirus:Wie sinnvoll eine Impfung für Genesene ist

Coronavirus: Aktuell müssen sich Genesene impfen lassen, wenn sie die gleichen Freiheiten genießen wollen wie andere.

Aktuell müssen sich Genesene impfen lassen, wenn sie die gleichen Freiheiten genießen wollen wie andere.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Oskar Paulicks erkrankte gleich in der ersten Welle am Coronavirus. Der 66-Jährige hat immer noch viele Antikörper, doch auch er muss sich impfen lassen. Wie gut sind Genesene vor einer neuen Infektion geschützt?

Von Iris Hilberth

Es erwischte ihn gleich mit der ersten Welle. Das Fieber stieg, dann kamen die Atemprobleme. Der PCR-Test bestätigte: Corona. Es folgten sechs Tage Krankenhaus. Das war im März 2020, als kaum einer eine Maske trug oder Abstand hielt, die Schulen noch offen waren und die Politiker gerade anfingen, über Hygieneregeln zu debattieren. Wo Oskar Paulicks sich angesteckt hat, weiß er nicht. Vielleicht in der S-Bahn, möglicherweise als Berufsschullehrer in München bei der Arbeit, sicher nicht daheim. Längst geht es dem Abteilungsleiter des TSV Unterhaching wieder gut. Doch weil seine Infektion mehr als sechs Monate zurückliegt, gilt er nicht mehr als Genesener. Will er in den Genuss von Lockerungen kommen, muss er sich impfen oder ständig testen lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Businesswoman working in office having problems model released Symbolfoto property released PUBLICA
Impostor-Syndrom
Das Gefühl, eine Hochstaplerin zu sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB