bedeckt München 21°

Coronavirus:Eigene Teststation des Landkreises

Neues Angebot in Haar steht Bürgern aller 29 Kommunen offen

Der Landkreis hat am Dienstagmorgen ein eigenes Testzentrum in Haar eröffnet. Von sofort an können sich Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Landkreis München an der Wasserburger Straße 43 bis 47 auf das Coronavirus testen lassen. Vorerst ist das an zwei Tagen die Woche dienstags von 8 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr möglich. Die Teststation wurde zusätzlich zu den bestehenden 14 Stationen eingerichtet.

Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind laut Kreisbehörde im gesamten Landkreis wieder auf einem höheren Niveau als noch vor wenigen Monaten. Dies liege zum einen an höheren Testkapazitäten, aber auch an Urlaubsrückkehrern und mancherorts nachlassender Sorgfalt. Die Möglichkeit für jedermann, sich auf das Virus testen zu lassen, sei wichtig, um Infektionsherde frühzeitig zu erkennen und einzudämmen. Wie im Frühjahr greift das Landratsamt dazu auf dezentrale Teststrukturen zurück. Als Beauftragte des Gesundheitsamts haben zahlreiche Kommunen ihre Teststationen bereits reaktiviert oder neue aufgebaut.

Die nun erstmals eingerichtete zentrale Teststation des Landkreises in Haar ist eine Anlaufstation für alle Landkreisbürger. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer das Angebot wahrnehmen möchte wird gebeten, den Personalausweis, einen Mund-Nasen- Schutz sowie, falls möglich, die Versichertenkarte mitzubringen. Landrat Christoph Göbel (CSU) sagt dazu: "Mir ist wichtig, dass sich alle Landkreisbürger jederzeit schnell, unkompliziert und wohnortnah testen lassen können." Göbel ruft dazu auf, die Testmöglichkeiten zu nutzen und sich und sein Umfeld durch verantwortliches Handeln zu schützen. "Gemeinsam können wir das Infektionsgeschehen maßgeblich beeinflussen, das hat sich in der ersten Welle gezeigt."

Eine Übersicht aller Zentren sowie die jeweiligen weiteren Informationen zum Ablauf gibt es unter www.landkreis-muenchen.de/coronavirus.

© SZ vom 16.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite