bedeckt München 15°

Covid-19-Patientin:"Ich habe Corona total unterschätzt"

Corona-Patientin Anneliese Figue: "Energie ist da, aber wenn ich ermüde, dann bin ich halbtot."

(Foto: Claus Schunk)

Anneliese Figue war die erste Corona-Patientin in ihrer Gemeinde bei München. Noch Monate später kämpft sie mit den Folgen. Und berichtet schonungslos über den Verlauf ihrer Erkrankung.

Von Michael Morosow, Aying

Im Sterben ist Anneliese Figue schon erfahren. Auf der Theaterbühne ist sie schon mehrere Tode gestorben. Einmal etwa als Dienstmädchen im Kabarett "Greife wacker nach der Sünde", da baumelte sie mit heraushängender Zunge am Galgen. Der Bühnentod ist freilich nur ein Spektakel, nachdem der Vorhang gefallen ist, stehen die Gemeuchelten wieder auf. Wie sehr wünschte sich die Theaterfrau, nur eine Rolle zu spielen und gleich zum Abschminken gehen zu können, als sie in der Gautinger Asklepios-Lungenfachklinik wieder das Bewusstsein erlangte - an allerlei Schläuchen hängend. Aber nunmehr spielt die Tragödie im echten Leben und dieses Mal führt der Herrgott Regie. "Muss ich jetzt sterben?", fragte die 78-Jährige ihren Arzt auf der Intensivstation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ausgangsbeschränkungen
Das Berchtesgadener Land sperrt zu
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Psychologie
Man mag, wofür man sich entschieden hat
Ethnic Ainu people thank nature in ritual in northern Japan Ethnic Ainu people bring marimo moss bal
Ethnologie
Der lange Weg zur Würde
Stationärer Kaugummiautomat in Altenahr. Ein Kaugummiautomat ist ein Verkaufsautomat mit dem ursprünglichen Zweck, Kaugu
Corona und Automaten
Ein wenig Ruhe in der Pandemie
Zur SZ-Startseite