Stressbewältigung:"Man sollte sich fragen, wie oft man Nachrichten liest"

Lesezeit: 3 min

Stressbewältigung: Bernhard Leipold lehrt seit 2013 Entwicklungs- und Gesundheitspsychologie an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Stressbewältigung und die Entwicklung von Resilienz im Erwachsenenalter.

Bernhard Leipold lehrt seit 2013 Entwicklungs- und Gesundheitspsychologie an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Stressbewältigung und die Entwicklung von Resilienz im Erwachsenenalter.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Energieknappheit - eine Krise jagt die nächste. Wie damit umgehen? Psychologie-Professor Bernhard Leipold von der Universität der Bundeswehr München hat konkrete Empfehlungen.

Interview von Daniela Bode, Neubiberg

Nach der Corona-Pandemie hätten sich wohl alle ein Aufatmen gewünscht. Stattdessen kamen weitere Krisen hinzu: der russische Angriff auf die Ukraine, die Energiekrise - und die Klimakrise besteht ohnehin. Wie man eine solch dauerhaft angespannte Lage meistern kann, darüber hat die SZ mit Bernhard Leipold, Professor für Entwicklungs- und Gesundheitspsychologie an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg, gesprochen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite