Vernissage:Farbstarke Anderswelten

Vernissage: "Bubble Galaxy" heißt dieses Bild von Claudia Pirron.

"Bubble Galaxy" heißt dieses Bild von Claudia Pirron.

(Foto: privat)

Die Künstlergruppe "Isartal" präsentiert die Ausstellung "Traum und Wirklichkeit" im Pullacher Bürgerhaus.

Traum und Wirklichkeit, Idee und Abglanz, Illusionen, virtuelle Ebenen und Realitätsräume - der metaphysisch-psychologische Untergrund, von dem sich die Mitglieder der Künstlergruppe "Isartal" für ihre aktuelle Ausstellung haben inspirieren lassen, ist groß und geht ans Eingemachte. In der Werkschau mit dem Titel "Traum und Wirklichkeit" erzählen sie mit den Mitteln der Malerei und Skulptur von Anderswelten. Gezeigt würden Arbeiten, die "oft ins Traumhafte kippende Bildwelten konstruieren und nun das Publikum dazu einladen, diese Geschichten zu entschlüsseln", erklärt die Pullacher Künstlerin Claudia Pirron in ihrer Ankündigung. "Es sind farbstarke Handlungsbilder, in welchen sich ein verborgenes Themenmikado zeigt, dessen inhaltliche Bündelung sich der Besucher schnell wieder aufschnüren kann."

Pirron selbst spürt in ihrer Bilder-Serie "Metaversum" den heutigen Möglichkeiten der Virtual Reality nach und taucht dabei ein in eine fiktive Welt von Formen, Geschichten, Strukturen, Rhythmen und Farben. Christiane Krapp malt in ihren Bildern vornehmlich Gläser in allen Formen und Farben - die "in Träumen die Verletzlichkeit des Träumenden symbolisieren" und auf spiritueller Ebene für Transparenz stehen.

Vernissage: Christiane Krapp malt vornehmlich Gläser wie hier auf dem Bild "Wintersonne im August".

Christiane Krapp malt vornehmlich Gläser wie hier auf dem Bild "Wintersonne im August".

(Foto: privat)

Zu sehen sind im Pullacher Bürgerhaus zudem Werke von Biggi Wiehler, die in ihren enigmatischen Bildern quasi den Weg zum Unterbewussten weist, und archaische Steinköpfen von Michael Glatzel, die durch ihre reduzierten, ruhigen Linien neue Gedankenräume zu erschließen suchen. Die Ausstellung wird an diesem Mittwoch, 23. November, um 19 Uhr eröffnet und dauert bis zum 4. Dezember.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema