Betriebsratswahl Wahlunterlagen verschwunden

Das Seniorenzentrum am Schlossanger in Höhenkirchen.

(Foto: Angelika Bardehle)

Die Betriebsratswahl im Höhenkirchener Seniorenzentrum am Schlossanger muss verschoben werden.

Von Bernhard Lohr

Der Krimi um die Betriebsratswahl im Seniorenzentrum "Am Schlossanger" hat eine Fortsetzung gefunden: Die für diesen Montag terminierte Wahl musste abgesagt werden, weil die Wahlunterlagen und ein Laptop aus einem Schrank im Keller des Hauses in Höhenkirchen-Siegertsbrunn verschwunden sind.

Als die Wahlvorstände am Montagmorgen den Schrank öffneten, fanden sie diesen leer vor. Die Polizei nahm den Diebstahl auf. Die Informationen gehen an die Kripo in München, die bereits wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, weil vor einer Woche ein Vermummter ein Mitglied des Wahlvorstands mit Reizgas attackiert haben soll.

Darüber, was sich in Höhenkirchen-Siegertsbrunn abspielt, schütteln Beobachter nur noch die Köpfe. Was ist da los? Versucht jemand gezielt, eine Betriebsratswahl zu verhindern? Wenn das so ist, dann fragt sich warum. Oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Bisher spricht alles für einen direkten Zusammenhang zwischen den Taten und den seit Oktober vergangenen Jahres laufenden Versuchen, einen Betriebsrat im Heim zu installieren.

"Da will einer die Wahl verhindern", sagt Robert Strobl, einer der Initiatoren der Wahl. "Irgendwie." Vor einer Woche sei er körperlich angegriffen worden und jetzt dies. Alle im Seniorenzentrum seien bestürzt, sagt Strobl, die Mitarbeiter genauso wie die Heimleitung. Die Gewerkschaft Verdi hatte der Heimleitung zuletzt unabhängig von den aktuellen Ereignissen vorgehalten, die Einrichtung eines Betriebsrats mit einer Hinhaltetaktik zu behindern. Die Heimleiterin weist dies zurück.

In dem Schrank hatten sich nach Schilderung von Robert Strobl außer den Wahlunterlagen auch Briefwahlkuverts befunden sowie der Laptop, auf dem Protokolle der Besprechungen des Wahlvorstands gespeichert waren. Während Strobl zufolge ein Teil der Unterlagen in einem Container vor dem Seniorenzentrum gefunden wurde, ist der Laptop bisher verschwunden.

Der Wahlvorstand kündigte am Montag an, die Wahl in zwei oder drei Wochen neu terminieren zu wollen. Man werde die Mitarbeiter wieder anschreiben und Wahlzettel in einer anderen Farbe herstellen lassen, damit es keine Verwechslungen gebe. Der Fall erregt in der Gemeinde öffentliches Interesse, auch weil Robert Strobl kein Unbekannter ist. Er ist Mitglied im Ortsvorstand der SPD und engagiert sich bei Rotem Kreuz und Feuerwehr.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn Reizgas-Attacke überschattet Betriebsratswahl

Gemeindliches Altenheim

Reizgas-Attacke überschattet Betriebsratswahl

Mitarbeiter des Altenheims am Schlossanger in Höhenkirchen beklagen systematische Behinderungen durch den Betreiber und Übergriffe von Unbekannten. Die Heimleiterin weist die Vorwürfe zurück und distanziert sich.   Von Bernhard Lohr