bedeckt München 32°

Unterföhring:Betina Mäusel soll das Gymnasium leiten

Betina Mäusel

Betina Mäusel wird Direktorin des neuen Unterföhringer Gymnasiums. Ihre Amtszeit beginnt am 1. August. In Betrieb gehen soll das Gymnasium mit Beginn des Schuljahrs 2020/21.

(Foto: Lukas Barth)

Die bisherige Zweite Bürgermeisterin von der CSU wird erste Chefin der neuen Schule. Dafür muss sie in der Gemeindepolitik kürzer treten.

Für Betina Mäusel geht ein großer Wunsch in Erfüllung: Die 50-Jährige wird Schulleiterin des neuen Unterföhringer Gymnasiums. Das Amt übernimmt die CSU-Gemeinderätin und Zweite Bürgermeisterin der Medienkommune am 1. August. Bis dahin gehört Mäusel dem Direktorat des Haarer Ernst-Mach-Gymnasiums an.

Auf Mäusel kommen in ihrem Wohnort spannende Aufgaben zu. Bis zur Eröffnung des Gymnasiums auf dem derzeit entstehenden Unterföhringer Schulcampus im September 2020 wird sie den Aufbau des Gymnasiums begleiten. Seit der Entscheidung, dass Unterföhring eine eigene Oberschule bekommt, hat sich die Studiendirektorin im Gemeinderat mit ihrer Expertise eingebracht. Auf dem 149 Millionen Euro teuren Campus entstehen ein Gymnasium und eine Grundschule sowie Mensa, Hort und eine Vierfachturnhalle. Das Gymnasium wird über einen naturwissenschaftlich-technologischen sowie einen sprachlichen Zweig verfügen. Die Vorläuferklassen starteten bereits im September 2018 am Gymnasium Ismaning.

Ihr politisches Engagement wird die CSU-Ortsvorsitzende als Direktorin des Unterföhringer Gymnasiums einschränken müssen, wie sie selbst sagt. Eine Bewerbung als Bürgermeisterkandidatin wie 2014 ist demnach ausgeschlossen, ihr Amt als Zweite Bürgermeisterin will Mäusel nur noch bis zur Kommunalwahl im März 2021 ausfüllen. In den Gemeinderat möchte die 50-Jährige allerdings gern wieder einziehen.

Schulcampus Baustelle der Superlative

Schulcampus Unterföhring

Baustelle der Superlative

Neben der Allianz-Versicherung entsteht für 149 Millionen Euro der größte und teuerste Schulbau im Münchner Umland. Das Gymnasium wird das 17. im Landkreis - und noch lange nicht das letzte.   Von Sabine Wejsada