Freizeit und Sport:Wie schwer darf der Wanderrucksack sein?

Lesezeit: 5 min

Freizeit und Sport: Rucksack-Training im Englischen Garten. DAV-Trainer Kristof Sarnes (rechts) mit seinen Kursteilnehmern.

Rucksack-Training im Englischen Garten. DAV-Trainer Kristof Sarnes (rechts) mit seinen Kursteilnehmern.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Immer wieder tragen Menschen beim Berggehen zu viel Gepäck mit sich. Das kann gefährlich sein. Worauf man achten sollte und wie man die eigene Leistungsfähigkeit trainieren kann.

Von Iris Hilberth

Es sind noch gut 500 Höhenmeter bis zur Hütte. Die Oberschenkel brennen, das Atmen ist mehr ein Keuchen, das Herz rast und der Rucksack zieht talwärts. Die Erschöpfung macht sich mit jedem Schritt breiter, die Pausen werden häufiger und mit hochrotem Kopf stellt sich die Frage: Liegt es an der mangelnden Fitness oder am schweren Gepäck? Der Deutsche Alpenverein (DAV) und das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit (ÖKAS) führen darüber Statistik, wie viele Unfälle es am Berg gibt, und haben in den vergangenen Jahren festgestellt, dass die Notrufe von unverletzten, jedoch erschöpften Personen zugenommen haben. Womöglich auch, weil sie zu viel mit auf den Berg schleppen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB